FA-Reinold: Bedienstetenvertretung warnt Wiener Linien-Chefetage

Bespitzelungen und grundlose Alkoholkontrollen nicht toleriert

Wien, 29-04-09 (OTS) - Auf Grund einer Rundmail der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) an die Wiener Linien-Mitarbeiter, wo die Bespitzelungen der Bediensteten im Auftrag der Geschäftsführung thematisiert und scharf zurückgewiesen wurden, hat heute die gesamte Bedienstetenvertretung in einem offenen Brief die Ablehnung dieser Machenschaften bekundet, freut sich der FA-Vorsitzende bei den Wiener Linien Wolfgang Reinold.

Die Forderung der FA, dass diese Vorgangsweise Konsequenzen für die Drahtzieher in den jeweiligen Abteilungen sowie für die politischen Verantwortlichen haben muss, bleibt selbstverständlich aufrecht. Der von der FPÖ-Wien geforderte Sonderausschuss zu diesem unglaublichen Spitzelskandal wird weitere Missstände ans Licht bringen, ist Reinold überzeugt, denn Beweise für illegale Datenweitergabe gibt es wie Sand am Meer.

Zudem spricht sich die FA gegen die großflächig und ohne jegliche Verdachtsmomente durchgeführten Alkotest beim Fahrpersonal aus. Zwar haben wir keinerlei Verständnis für Mitarbeiter, die alkoholisiert Dienst leisten, alle Mitarbeiter pauschal des Alkoholkonsums während der Arbeit zu verdächtigen, ist jedoch der nächste SPÖ- bzw. Wiener Linien-Skandal, sagt Reinold abschließend. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0010