Anwaltliche Intervention bringt Fandler zur Vernunft

Fairen ÖH-Wahlen steht nun nichts mehr im Weg

Graz (OTS) - Wie bereits bekannt trat Martin Fandler am 27. März 2009 während der Sitzung der Universitätsvertretung als ÖH Vorsitzender der Medizinischen Universität Graz aufgrund massiver Vorwürfe von VSStÖ-Fraktionswahlwerbung in ÖH Medien aus eigenen Stücken zurück. Trotz eindeutiger schriftlicher Aufforderung direkt nach seinem Rücktritt jedwedes Auftreten als ÖH Vorsitzender per sofort zu unterlassen, gab sich Martin Fandler auf den Online-Plattformen www.studivz.net und www.facebook.com allerdings weiterhin als ÖH Vorsitzender aus. Erst durch massive anwaltliche Intervention konnte nun endlich - mehr als einen Monat nach seinem Rücktritt - erreicht werden, dass diese absolut inkorrekte und inakzeptable Vorgangsweise eingestellt wurde. Zusätzlich wurde erreicht, dass ein Video auf www.youtube.com, welches Martin Fandler als ÖH Vorsitzenden und Spitzenkandidaten der kommenden ÖH Wahlen präsentierte, offline genommen wurde.

Georg Pirker, derzeitiger geschäftsführender 1. stv. ÖH-Vorsitzender ist sehr erfreut, dass "fairen ÖH Wahlen nun anscheinend nichts mehr im Wege steht." Pirker weiter: "Gerade in einer gerade stattfindenden Wahlauseinandersetzung darf es keinesfalls zu einer Falschinformationen der WählerInnenschaft kommen! Ich erwarte mir daher von Martin Fandler, dass er endlich akzeptiert, dass er zurückgetreten ist und sich auch so verhält!"

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft an der Med Uni Graz
Georg Pirker
Tel.: 0664-4301374
oeh-vorsitz@medunigraz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006