FPÖ-Zanger: "ÖVP soll mit FPÖ Kunstkäseverbot durchsetzen!"

Industrie entkoppelt Landwirtschaft von der Lebensmittelproduktion

Wien (OTS) - "Der Bauernbund geht mit der Forderung nach einem Verbot von Kunstkäse auf die Straße. Diese Forderung unterstützt die FPÖ voll und ganz. Die ÖVP steht aber weiterhin auf der Seite der Industrie. Die Abgeordneten des Bauernbunds bei der ÖVP sind immerhin zahlreicher als die Grüne Fraktion, daher müsste ein Verbot von Kunstkäse im Nationalrat durchsetzbar sein", reagierte der FPÖ-Konsumentenschutzsprecher Wolfgang Zanger auf die heutige Bauerndemonstration.

"Kunstkäse ist ein industriell gefertigtes Gemisch aus Eiweißpulver, Wasser und pflanzlichen Ölen und wird hauptsächlich für Tiefkühlprodukte, wie beispielsweise Pizza, verwendet. Der Konsument wird hierbei durch die Bezeichnung "Pizzabelag" getäuscht. Des weiteren findet eine Entkoppelung der natürlichen Landwirtschaft von der Lebensmittelproduktion durch verstärkte industrielle und künstliche Fertigung statt. Dies ist nur der erste Schritt zur Entmündigung des Konsumenten und Verdrängung der Bauern durch die EU, wobei sich die ÖVP in Person des Landwirtschaftministers und die SPÖ in Person des Konsumentenschutzministers mitschuldig machen", so der FPÖ-Konsumentensprecher weiter.

"Die FPÖ hat daher zwei parlamentarische Anfragen an die zuständigen Minister gerichtet, des weiteren werden zwei Anträge hierzu eingebracht. Erstens muss Kunstkäse zum Schutze des Konsumenten und unserer Bauern verboten werden, zweitens muss dieser bis zur Durchsetzung des Verbots eindeutig und klar ersichtlich als Kunstkäse gekennzeichnet werden. Das Verhalten der Bauernbundabgeordneten im Ausschuss bzw. im Plenum wird dann zur Nagelprobe für die ÖVP. Stellt sie sich auf die Seite der österreichischen Bevölkerung oder bleibt sie auf der Seite der Industrie", bekräftigte Zanger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010