Verschärfung der Kreditbedingungen für Unternehmen etwas abgeschwächt

Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im April 2009

Wien (OTS) - Die Refinanzierungsbedingungen und die Kreditvergabepolitik der österreichischen Banken blieben durch die Finanzkrise auch im ersten Quartal 2009 weiter beeinträchtigt. Allerdings waren die negativen Effekte schwächer als in den vorangegangenen Quartalen. Das zeigt die Umfrage über das Kreditgeschäft im April 2009, in der die Kreditmanager führender Banken ihre Einschätzung der Kreditentwicklung im ersten Quartal 2009 sowie einen Ausblick auf das zweite Quartal 2009 gegeben haben.

Weiterhin erschwerte die internationale Finanzkrise die Refinanzierungsmöglichkeiten der Banken deutlich, die Effekte waren aber nicht mehr so stark wie im zweiten Halbjahr 2008. Einen Beitrag zu dieser leichten Entspannung dürften nach Angaben der befragten Kreditmanager die im Herbst 2008 beschlossene staatliche Eigenkapitalzufuhr für die Banken sowie die Übernahme staatlicher Garantien für Bankschuldverschreibungen geleistet haben.

Im Firmenkundengeschäft haben die österreichischen Banken ihre Kreditrichtlinien im ersten Quartal 2009 zum siebenten Mal in Folge verschärft. Das Ausmaß der zusätzlichen Verschärfung war allerdings merklich geringer als in den Perioden zuvor. (Kreditrichtlinien sind die internen, schriftlich festgelegten und ungeschriebenen Kriterien, die festlegen, welche Art von Krediten eine Bank als wünschenswert erachtet.) Erstmals seit Beginn der Krise erwarten die befragten Banken für das laufende zweite Quartal keine weitere Veränderung der Kreditrichtlinien für Unternehmenskredite mehr.

Auch bei den Kreditbedingungen fiel die Verschärfung etwas geringer als im Vorquartal aus. Trotzdem wurden im ersten Quartal 2009 zum siebenten Mal in Folge die Zinsspannen für risikoreichere Kredite und - in etwas geringerem Ausmaß - für Kreditnehmer durchschnittlicher Bonität angehoben. Ebenso wurden die anderen abgefragten Bedingungen für Unternehmenskredite, wie die Sicherheitenerfordernisse, die Höhe und die Fristigkeit der vergebenen Kredite, die Zusatz- oder Nebenvereinbarungen sowie die Kreditnebenkosten für die Kreditnehmer ungünstiger gestaltet.

Im Privatkundengeschäft waren die Effekte der Finanzmarktturbulenzen deutlich weniger ausgeprägt. Sowohl für Wohnbaufinanzierungen als auch für Konsumkredite wurden die Kreditrichtlinien im ersten Quartal 2009 nur leicht verschärft.

Die Zentralbanken des Euroraums - in Österreich die OeNB - führen gemeinsam mit der EZB seit Anfang 2003 viermal jährlich eine Umfrage über das Kreditgeschäft im Euroraum durch, um ihren Informationsstand über die Finanzierungsbedingungen der Unternehmen und Haushalte zu verbessern. Dabei werden rund 110 führende Banken aus allen Ländern des Euroraums befragt, darunter fünf Institute aus Österreich. Erstmals nahmen im April 2009 auch Banken aus der Slowakei an der Umfrage teil.

Eine ausführlichere Darstellung der österreichischen Ergebnisse wird in Statistiken - Daten & Analysen Q2/2009 veröffentlicht. Die EZB wird die Resultate für den Euroraum in ihrem Monatsbericht Mai 2009 publizieren.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001