Königsberger-Ludwig: Regierung stellt soziale Verantwortung unter Beweis

Pensionsanrechung pflegender Angehörige wichtige Unterstützung

Wien (SK) - "Mit der Übernahme der Dienstgeber- und Dienstnehmerbeiträge zur freiwilligen Pensionsversicherung für pflegende Angehörige ab der Stufe 3 ist ein weiterer wichtiger Schritt im Bereich der Pflege umgesetzt", zeigte sich SPÖ-Behindertensprecherin Ulrike Königsberger-Ludwig am Mittwoch erfreut. "Angehörige, die aufgrund der Pflege ihren Beruf einschränken oder zur Gänze aufgeben müssen, erhalten somit eine weitere Unterstützung", betonte Königsberger-Ludwig gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, denn ein Großteil der pflegebedürftigen Menschen werde von nahen Angehörigen gepflegt. Diese bei ihrer wertvollen Tätigkeit zu unterstützen, sei der SPÖ-geführten Regierung ein großes Anliegen. ****

Dass der Bund zur Gänze den Dienstnehmer- und Dienstgeberbeitrag übernimmt, zeugt vom hohen Stellenwert sozialer Maßnahmen in der Regierung. "Gerade behinderte Menschen sind von der Solidarität der Gesellschaft und des Staates stark abhängig. Diese Solidarität wurde vom Sozialminister hiermit gewährleistet", ist Königsberger-Ludwig überzeugt und verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Verbesserungen im Bundespflegegesetz, die bereits mit Jahresbeginn wirksam wurden. "Der nunmehrige Beschluss sowie die Erhöhung des Pflegegeldes und die Einführung des Erschwerniszuschlages für behinderte Menschen stellt die konsequente Sozialpolitik von Bundesminister Hundstorfer unter Beweis". (Schluss) df

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001