BZÖ-Strutz: In Wirtschaftskrise darf es keine neue Steuern geben

Flat Tax bringt für die Bürger eine Entlastung von fünf Milliarden

Wien (OTS) - "In der derzeitigen Wirtschaftskrise darf es keine
neue Steuern geben. Ein solches Ansinnen - wie permanent von der SPÖ angedacht - lehnen wir komplett ab", hielt heute BZÖ-Generalsekretär Abg. Dr. Martin Strutz fest.

Alleine das Nachdenken über neue Steuern schade der Wirtschaft, denn dadurch verunsichere man die Menschen. "So würden die Reichen, anstatt zu investieren, ihr Kapital horten oder verschieben. Ebenso haben die kleinen Leute auch Angst vor neuen Steuern, daher wird auch der Konsum nicht angekurbelt", stellte Strutz fest.

"Wir sind für eine weitere Steuerreform, denn alleine diese Debatte zeigt, dass nun rasch gehandelt werden muss. Steuern senken muss die Devise sein. Wir fordern daher die Einführung einer Flat Tax. Dieses Steuermodell bringt den Bürgern eine Entlastung von fünf Milliarden", betonte Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001