FP-Kowarik an SP-Oxonitsch: Politische Werbung an Schulen ist völlig inakzeptabel

SPÖ-Plakate in öffentlicher Schule sofort abnehmen

Wien, 29.04.2009 (fpd) - In einer öffentlichen Pflichtschule im
15. Bezirk hängt ein Plakat der SPÖ, die gemeinsam mit einschlägigen SPÖ-Institutionen ARBÖ, WAT Wien, Wirtschaftsverband Wien und Wiener Bezirksblatt sowie der Wiener Gebietsbetreuung den Run 15 bewirbt. Als Kontaktadresse für alle Infos wird darauf die SPÖ, 15., Johnstraße 61/Gassenlokal, und die Telefonnummer der SPÖ Bezirksorganisation angegeben, so heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Rudolfsheim-Fünfhaus, GR Mag. Dietbert Kowarik.

"Werbung von politischen Parteien an Schulen ist völlig inakzeptabel. Ich fordere den für Schulen zuständigen Stadtrat Oxonitsch auf, sofort tätig zu werden und jede politische Werbung an Schulen zu unterbinden. Hier zeigt sich wieder einmal, dass die SPÖ keinerlei Unterschied zwischen Partei und Stadt macht. Ja nicht einmal mit ihrer Machtarroganz vor Kinder halt macht.", empört sich Kowarik.

Es ist höchste Zeit für frischen Wind in Wien, ohne Verschwimmen von Parteipolitik und städtischen Bereichen. Die SPÖ wird ihre Rechnung bei den nächsten Wahlen präsentiert bekommen, meint Gemeinderat Mag. Kowarik abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001