"European Newspaper Congress": Erfahrungen zur Sonntagszeitung

"Die Presse"-Chefredakteur über Ziele und Herausforderung der neuen Sonntagszeitung

Wien (OTS) - Chefredakteur Michael Fleischhacker referierte im Rahmen des Internationalen Zeitungskongresses, der bis Dienstag Nachmittag im Rathaus stattfindet, über das Zeitungsprojekt "Die Presse am Sonntag". Am 15. März startete man mit 80 Seiten Umfang und einer Auflage von 160.000 Stück. Ziel sei es gewesen, Leser, die man unter der Woche nicht erreicht, anzusprechen.

Investition trotz Krise

Auf die häufig gestellte Frage, ob man das Projekt trotz oder gerade wegen der Krise ins Leben gerufen habe, meinte Fleischhacker, dass das Zeitungsprojekt bereits schon länger geplant war. Werbelücken, die während der Woche auftreten, könnten abgefangen werden. Man erhoffe sich aber auch eine Steigerung der Auflage sowie eine Stabilisierung der Anzeigen im Stellen- und Immobilienmarkt. Denn auch für die Werbewirtschaft sei der Sonntag "ein wichtiger Tag".

Journalistische und logistische Herausforderungen

Neben der Wirtschaftskrise sprach Fleischhacker auch von der Schwierigkeit, die Redaktion und Organisation auf "sieben Tage umzustellen". Mit der selben Anzahl an Journalisten müsse man jetzt nicht nur das Tagesgeschäft erledigen, sondern immer auch an das "Sonntagsprojekt" denken. Distributionsprobleme, wie etwa die schwierige Hauszustellung, würden eine weitere Herausforderung darstellen. (Schluss) bon

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@extern.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0024