BZÖ-Spadiut: Exakte Seuchen-Krisenpläne seit dem Jahr 2000 vorhanden

Stöger soll sich ein Beispiel an Haupts-Krisenmanagement nehmen - Informationschaos zwischen Oberösterreich und dem Ministerium

Wien (OTS) - Gegen unnötige Panikmache aber auch lasches und chaotisches Krisenmanagement sprach sich heute BZÖ-Gesundheitssprecher Abg. Dr. Wolfgang Spadiut angesichts eines möglichen Schweinegrippeverdachtsfalles in Steyr aus. "Österreich verfügt seit dem Jahr 2000 über exakte Krisenpläne im Umgang von Seuchen. Die vom damaligen Gesundheitsminister Herbert Haupt ausgearbeiteten Krisenpläne liegen vor und sind strikt einzuhalten. Wenn am heutigen Tag Unklarheit über Informationsflüsse zwischen Oberösterreich und dem Gesundheitsministerium herrscht, dann wurden diese strengen Informationsvorgaben von den derzeitig Verantwortlichen nicht eingehalten", so Spadiut.

"Am heutigen Tag sprechen wir von einem möglichen Verdachtsfall und im Ministerium herrscht Chaos. Gar nicht auszudenken was passiert, wenn es in Österreich einen bestätigten Fall der Schweinegrippe gibt. Stöger und Co. sollten sich ein Beispiel an der umsichtigen Krisenbekämpfung Herbert Haupts nehmen. In seiner Amtszeit wurden BSE, MKS und die Milzbrandgefahr in Österreich erfolgreich bekämpft. Wenn Stöger es selbst nicht schafft, soll er Herbert Haupt fragen", so Spadiut.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006