FP-Gudenus: Wo bleiben Häupls angekündigte 1000 Polizisten sowie die 4000 Ordnungshüter?

Wien, 28.04.2009 (fpd) - Ewig und drei Tage erzählt uns Häupl, dass er endlich mehr Polizisten für Wien haben möchte und ebenso oft versucht er einen Schuldigen zu finden, warum eine Aufstockung des Personals in der Bundeshauptstadt nicht möglich sei, so heute der Sicherheitssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Mag. Johann Gudenus. Immerhin könne der Wiener Bürgermeister in seinem Wirkungsbereich sehr wohl dafür sorgen, dass es zu mehr Personal kommt. So ist nämlich etwa das Bundeskanzleramt - in dem Häupls enger Parteigenosse Faymann sitzt - für die Einteilung der Planstellen und somit auch für die Schaffung neuer Arbeitsplätze zuständig.

Dass sich Wien nunmehr zum gefährlichsten Pflaster des Landes entwickelt hat, ist die Folge einer absolut verfehlten und inkonsequenten Sicherheitspolitik der Wiener SPÖ und Häupl trägt dafür die alleinige Schuld. Es wäre daher höchst an der Zeit, wenn der sozialistische Bürgermeister endlich dafür sorgen würde, dass seine 4000 angekündigten Ordnungshüter sowie die 1000 Polizisten für die Sicherheit in der Bundeshauptstadt tatsächlich verwirklicht werden, so Gudenus abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007