EU, nur Wirtschafts-, oder auch Sozialunion?

Europapolitikerinnen im Dialog mit Vertretern der Sozialpartnerschaft

Salzburg (OTS) - Steigende Arbeitslosigkeit, mehr Armut, sinkende Wirtschaftsdaten, niedrigere Löhne. Die Erwartungen an die Europäische Union die Krise zu lösen sind sehr hoch. Inwieweit die europäische Politik ihre soziale Verantwortung wahrnehmen muss und ob das österreichische Modell der Sozialpartnerschaft eine europäische Renaissance erleben kann, diskutierten die grüne Abgeordnete Eva Lichtenberger und die VP-Kandidatin Elisabeth Köstinger mit Vertretern von Wirtschaftskammer und Gewerkschaft in Salzburg im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Argumente im Kreuzverhör".

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=62&dir=200904&e=20090428_b&a=event

Rückfragen & Kontakt:

Europäische Föderalistische Bewegung Österreich (EFB)
Union der Europäischen Föderalisten (UEF)
Günter LINDNER
Tel.: +43 699 10 40 40 55
office@efb.at
www.jef.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0001