FPÖ-Haimbuchner: "LH Pühringer rudert bei Steuerdebatte zurück!"

Klare FPÖ-Linie steht ÖVP-Schlingerkurs gegenüber

Wien (OTS) - "Landeshauptmann Pühringer und Wirtschaftsminister Mitterlehner rudern jetzt bei der Steuerdebatte zurück. Zuerst wollten sie sich mit populistischen Ansagen als Linksabweichler innerhalb der ÖVP profilieren, scheinen aber von der Bundesparteispitze zurückgepfiffen worden zu sein", reagierte heute der Landesparteiobmann-Stellvertreter der FPÖ Oberösterreich und Spitzenkandidat zur Landtagswahl, NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner "auf den Schlingerkurs innerhalb der ÖVP in Bezug auf die Einführung neuer Steuern."

"Am Montag noch erklärte Pühringer gegenüber dem Kurier, er sei nicht gegen eine Reichensteuer, heute sagt er in den Oberösterreichischen Nachrichten, er wollte nicht als Befürworter einer Reichensteuer verstanden werden. Dass sich die Bevölkerung nicht mehr auskennt und durch den Schlingerkurs der ÖVP verunsichert wird, darf niemanden mehr überraschen. Pühringer ist weder in der Lage klar für oder gegen etwas Stellung zu beziehen. In Zeiten der Krise braucht das Land eine konsequente und verlässliche Politik im Dienste der österreichischen Bevölkerung. Keine kurzfristigen Wischiwaschi-Plattitüden, wo auf schnellen Beifall von Links gehofft wird", kritisierte Haimbuchner.

"Die FPÖ tritt für eine klare Linie ein: Die Entflechtung des chaotischen Steuersystems, eine umfassende Steuerreform, die allen zu Gute kommt und Einsparungen bei der Verwaltung, ohne Rücksicht auf schwarz-roten Proporz, um die Rekordverschuldung rechtzeitig eindämmen zu können", bekräftigte Haimbuchner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010