KfV: Tempo 130 hat Verkehrssicherheit in den letzten Jahrzehnten erhöht

Pkw-Durchschnittsgeschwindigkeit auf Autobahnen lag 2008 bei 117 km/h

Wien (OTS) - "Nach 35 Jahren Tempo 130 km/h kann man getrost
sagen, dass diese Maßnahme die Verkehrssicherheit wesentlich erhöht hat", sagt Dr. Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV). "1974, also im Jahr der Einführung, gab es auf Österreichs Straßen 2.499 Tote, 1975 sank die Zahl auf 2.467 und 1976 gab es einen ersten massiven Sprung nach unten auf 2.131 Tote. Im Jahr 2008 mussten 679 Tote beklagt werden - ich möchte nicht wissen, wie viele es noch wären, hätte man seinerzeit nicht Tempo 130 km/h eingeführt."

Dass die Österreicher auf Autobahnen auch nicht zwangsläufig zum massiven Schnellfahren neigen, zeigen die Geschwindigkeitsmessungen des KfV im Jahr 2008: An 245 Messstellen in ganz Österreich wurden insgesamt 7.735 Pkw gemessen. 85 Prozent der Lenker haben 133 km/h nicht überschritten, die mittlere Geschwindigkeit lag bei 117 km/h.

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit
Mag. Dolores Omann
Marketing & Kommunikation
Tel.: 0577077-1904
E-Mail: dolores.omann@kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001