RFW-BO Fritz Amann: "Regierung darf Frächter nicht im Regen stehen lassen!"

Forderungen nach Entlastungen sind mehr als gerechtfertigt!

Wien (OTS) - Die Forderungen der Frächter nach Senkung der Kfz-Steuer sowie der Förderung schadstoffarmer Euro 5 LKWs decken sich mit seinen schon 2007 verlangten Maßnahmen und finden daher die volle Unterstützung des RFW, so der RFW-Bundesobmann und freiheitliche Wirtschaftssprecher im Vorarlberger Landtag, KO Fritz Amann, in einer ersten Reaktion.

Amann dazu: "Im Zuge der Klimadiskussion habe ich mich für eine völlige Neuausrichtung in Sachen LKW-Roadpricing, sowie eine Förderung für Investitionen in Euro 5 Lkws ausgesprochen und auch den Wirtschafsbund, sowie die Industrie im Wirtschaftsparlament für dieses Ansinnen gewinnen können. Ich wollte nach dem Verursacherprinzip eine Neustaffelung der Maut. Diese hätte nämlich einen Lenkungseffekt hin zu CO2 armen Transportmittel, vor allem wenn man als zusätzlichen Anreiz auch eine Förderung für die Anschaffung der schadstoffarmen Euro 5 LKW einführen würde, wie es etwa in Deutschland mit Zustimmung der EU schon lange praktiziert wird. Damit hätte man die heimische Transportwirtschaft nachhaltig entlasten können."

Weiter verlangte er seit Jahren, dass die LKW-Steuer auf europäisches Niveau gesenkt werde, damit nicht noch mehr LKWs ausgeflaggt werden und somit dem Staat Millionen an Steuereinnahmen entgehen. Gerade Vorarlberg mit seiner Grenznähe zur Schweiz und Liechtenstein ist davon besonders betroffen, so Amann

Wenn man all diese Maßnahme umgesetzt hätte, dann müssten die Frächter am 25.5.09 keine Protestfahrt nach Wien machen, sondern könnten ihrem für die Wirtschaft wichtigen Gewerbe nachgehen. Aber wie in Österreich üblich, muss es erst zum Sterben einer Brache kommen, damit die träge Politik aufwacht und dann meist zu spät handelt. Auf der Strecke bleiben wieder tausende Frächter und Arbeitsplätze, die dann im Wirtschaftsaufschwung fehlen und das ist das fatale Fazit des Nichthandelns dieser Bundesregierung, do der RFW-Bundesobmann, KO Fritz Amann, abschließend (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001