FP-Herzog: 475.000 monatlich - Gemeindebaumieter ausgesackelt

Waschküchensystem wird schon wieder umgestellt

Wien, 28-04-09 (OTS) - Heftige Kritik an der geplanten Umstellung der Modalitäten für die Benützung der Waschküchen in den Gemeindebauten übt der Wiener FPÖ-Stadtrat Johann Herzog. Das neue Zutrittssystem sieht 82 Euro pro Monat und Waschküche vor, die den ohnehin schon überzogenen Betriebskosten zugeschlagen und den Mietern bei rund 5.800 Waschküchen über 5,7 Mio. Euro pro Jahr kosten werden.

Das ist ungeheuerlich, meint Herzog und ruft in Erinnerung, dass dies nicht die erste erfolglose Systemumstellung sei. Zuerst wurde von Gaschips auf unentgeltlichen Gebrauch und zuletzt auf Chipkarten umgestellt, jetzt soll wieder alles anders werden. Diese Maßnahmen kosten Unsummen und müssen natürlich von den Mietern berappt werden. Das Aussackeln muss ein Ende haben, sagt Herzog und fordert die Wiener Hausbetreuungs GmbH auf, die Belastungsaktion umgehend abzublasen. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001