VHS Brigittenau: Podiumsdiskussion zu Ethnic Profiling

Notwendige Ermittlungstaktik oder Rassismus?

Wien (OTS) - Am Mittwoch, den 6. Mai, ab 19.30 Uhr, diskutieren ExpertInnen über eine umstrittene polizeiliche Ermittlungstaktik: das "Ethnic Profiling". Exekutive und Medien zeichnen das Bild eines "afrikanisch dominierten Drogenmarktes". Schwarze Hautfarbe erhöht die Chance wegen eines Drogendelikts verdächtigt zu werden und dient als Beschreibungsmerkmal bei polizeilicher Personenfahndung. Menschen schwarzer Hautfarbe beklagen bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel mehrmals täglich aufgehalten und durchsucht zu werden.

Ist "Ethnic Profiling" eine notwendige polizeiliche Ermittlungstaktik oder schlichtweg vorurteilsbehaftet und rassistisch? Stimmt das mediale Bild von AfrikanerInnen mit der Wirklichkeit überein? Diese und weitere Fragen diskutieren Eva Bachinger von der Tageszeitung Österreich, der Stadthauptmann der Brigittenau Leopold Kraft sowie Dieter Schindlauer vom Anti-Rasissmus-Verein ZARA.

Die Podiumsdiskussion ist eine Kooperation von SOS Mitmensch, Südwind Wien, der Volkshochschule Brigittenau und ZARA. Der Eintritt ist frei. (Schluss) vhs

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Walter Schuster, Direktor
Volkshochschule Brigittenau
Telefon: 01 330 41 95
E-Mail: w.schuster@vhs-brigittenau.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002