Der "Eiserne Vorhang" - 20 Jahre danach - im Spiegel dreier Ausstellungen

Die Initiative "Geteilt |Geeint. 1989 | 2009" des Außenministeriums

Wien (OTS) - Im Rahmen seiner Initiative "Geteilt I Geeint. 1989 | 2009: Aufbruch in ein neues Europa" hat das Bundesministerium für europäische und internationale Angelegen-heiten drei Ausstellungsprojekte initiiert, die am 28. und 29. April eröffnet werden:

Die Ausstellung "Aus Nachbarn werden Freunde - Jugendkontakte in Mitteleuropa nach 1989" versucht Zeitgeschichte zu "personalisieren", um die vielfältigen Beziehungen, die sich zwischen Jugendlichen in Österreich und Mitteleuropa in den letzten 20 Jahren gebildet haben, zu dokumentieren. Im Mittelpunkt stehen Jugendaustauschprojekte im schulischen, außerschulischen und universitären Bereich zwischen Österreich und den Ländern Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Lebendig werden Eindrücke und Erfahrungen von ZeitzeugInnen in Erinnerung gerufen sowie ein kurzer Überblick über die Ereignisse von 1989 gegeben.

Die Ausstellung "Eiserner Vorhang - Reisen ins Niemandsland" zeigt Fotos, die Kurt Kaindl entlang der vormaligen Grenze zwischen Ost und West von Lübeck bis Triest gemacht hat. Er berichtet von Menschen, die sich ins "Niemandsland" zurückgezogen haben und hält Dörfer, Landschaften und Gedenkstätten sowie Initiativen mit seiner Kamera fest, die sich um die grenzüberschreitende Verständigung bemühen.

Die Ausstellung "Witz und (R)Evolution - 1989 - Davor/Danach" ist ein Gemeinschaftsprojekt aller mitteleuropäischen Botschaften und Kulturinstitute in Wien. Witze und Karikatur werden als Seismograph gesellschaftlicher Entwicklungen vor dem Fall des Eisernen Vorhanges und im wiedervereinigten Europa der letzten 20 Jahren präsentiert. Das "erlösende Lachen" aus den Ländern Bulgarien, Deutschland, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn ist in dieser Schau festgehalten. Es sagt oft mehr über die Befindlichkeiten der Menschen aus als umfangreiche Statistiken und Bücher.

1989 fiel der "Eiserne Vorhang" und das Gesicht Europas veränderte sich von einem Tag auf den anderen radikal. Der "Aufbruch in ein neues Europa" begann. "Österreich hat in diesem Epochenjahr die Öffnung seiner scheinbar toten Grenzen im Osten erlebt, mit einem Beitrittsansuchen zur EU und mit Investitionen in die Nachbarschaft die neuen Chancen für seine Politik und Wirtschaft genützt und sich eine neue zentrale Position in Mitteleuropa erarbeitet. Wir laden ein, diesen Erfolgsweg mit uns im Rahmen dieser drei Ausstellungen nachzuvollziehen" so Botschafter Emil Brix, Leiter der Kulturpolitischen Sektion im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten.

Eröffnung der Ausstellung "Aus Nachbarn werden Freunde -Jugendkontakte in Mitteleuropa nach 1989", Dienstag, 28. April 2009, um 10.30 Uhr im Österreichischen Museum für Volkskunde, Laudongasse 15-19, 1080 Wien.

Eröffnung der Ausstellung "Eiserner Vorhang - Reisen ins Niemandsland", Dienstag, 28. April 2009, um 19 Uhr im Österreichischen Museum für Volkskunde, Laudongasse 15-19, 1080 Wien. (Pressegespräch und Journalistenführung durch beide Ausstellungen am 28. April um 11.30 Uhr ebendort.)

Eröffnung der Ausstellung "Witz und (R)Evolution - 1989 -Davor/Danach" am Mittwoch, 29. April 2009, um 13.00 Uhr an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule in Krems, Dr. Gschmeidler Straße 22-30, 3500 Krems.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Kulturpolitische Sektion
Minoritenplatz 8, A-1014 Wien
Andreas Pawlitschek
Tel: +43(0)501150-3564;
E-Mail: andreas.pawlitschek@bmeia.gv.at
Mag. Stella Avallone
Tel: +43(0)0501150-3540
E-Mail: stella.avallone@bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001