Hotellerie warnt vor unüberlegter Wiedereinführung der Vermögenssteuer

Ennemoser: "Falsche Rückschlüsse aus der aktuellen Finanzkrise zu ziehen wäre schlicht unverantwortlich"

Wien (PWK312) - "Die Debatte um die Wiedereinführung einer Vermögenssteuer in Österreich weist den Weg in eine völlig falsche Richtung!", warnt der Obmann des Fachverbandes Hotellerie, Dr. Klaus Ennemoser: "Die gegenwärtige Wirtschaftskrise ist ohnedies schlimm genug. Jetzt auch noch die falschen wirtschaftspolitischen Rückschlüsse zu ziehen, ist schlicht unverantwortlich!"

Hintergrund der Sorge um eine erneute Mehrbelastung noch gesunder Beherbergungsbetriebe ist für Ennemoser ein falsches wirtschaftliches Grundverständnis. Gewinnerwirtschaftung ist die Voraussetzung für Investitionen und betriebliche Weiterentwicklung. Vermögen dienen der Absicherung gegenüber Unwägbarkeiten in der Zukunft.

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hat für Ennemoser viele Ursachen. Eine davon ist, dass mehr ausgegeben wurde, als zur Seite gelegt worden ist. Die jüngsten Vorstöße gehen allerdings an die falschen Adressaten. Gerade aus Sicht der Hotellerie sind bestehende Vermögen wie Grund und Boden sowie attraktive Immobilien das Kapital, mit dem gearbeitet wird. "Gewinne werden in der Hotellerie nicht aus dem Boden gestampft, sondern durch die Zahlungsbereitschaft zufriedener Gäste für gewünschte Dienstleistungen erwirtschaftet", erinnert Ennemoser. "Gerade bei so sensiblen Materien wie der Einführung neuer Steuern muss unterschieden werden, welche Maßnahmen die - für alle Beteiligten notwendige - Wertschöpfung unterstützen beziehungsweise untergraben".

Der Fachverband Hotellerie vertritt die Interessen von 18.000 österreichischen Beherbergungsbetrieben. In diesen Unternehmen gab es im vergangenen Jahr 82 Millionen Nächtigungen mit einem Logisumsatz von circa 5 Milliarden Euro. Mit der Wirtschaftskrise gehen die Nächtigungszahlen zurück. Der Fachverband setzt sich daher vehement gegen eine Vermögenssteuer, die Österreichs Beherbergungsbetriebe umfasst, ein. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Hotellerie
Mag. Matthias Koch
Tel.: (++43) 0590 900-3554
mobil: 0664/8179463
hotels@wko.at
www.hotelverband.at
www.hotelsterne.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005