Kuntzl zu FWF-Budget: Gut, dass Unsicherheit beendet ist

Wien (SK) - "Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist es wichtig, dass der Wissenschaftsfonds mit einem vertretbaren Budgetrahmen ausgestattet ist", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl zum heute präsentierten FWF-Budget. Die jährlichen 160 Millionen Euro, die der FWF in den kommenden fünf Jahren erhalten wird, seien natürlich weniger als in den vergangenen Rekordjahren, aber es sei wichtig, dass Stabilität in der Forschungsfinanzierung gewährleistet und die Unsicherheit beendet ist, so Kuntzl am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die Absicherung der Forschung sei neben konjunkturstützenden Aspekten vor allem auch wichtig, um zu verhindern, dass österreichische ForscherInnen ins Ausland abwandern. "Forschung und Innovation sind ein wichtiger Bestandteil, um Österreich gut durch die Wirtschaftskrise zu bringen", so Kuntzl abschließend. (Schluss) mb/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010