Erber: SP-NÖ fordert Dinge, die bereits verwirklicht sind

NÖ Regelung beim Heizkostenzuschuss geht auf individuelle Bedürfnisse der Menschen ein

St. Pölten (NÖI) - "Frau Kadenbach ist mit ihren Gedanken offensichtlich schon in Brüssel und hat mit der Politik in Niederösterreich bereits abgeschlossen. Sonst würde sie nicht die Menschen in unserm Land verunsichern und Dinge fordern, die bei uns bereits verwirklicht sind. Einerseits ist der NÖ Heizkostenzuschuss in der Höhe von 210 Euro einer der höchsten in Österreich, andererseits ist die blau-gelbe Regelung sehr flexibel und geht auf die individuellen Bedürfnisse der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher ein", kommentiert VP-Sozialsprecher LAbg. Toni Erber heutige Aussagen der SP-NÖ.

"Selbst wenn der NÖ Heizkostenzuschuss in dem einen oder anderen Fall nicht ausreichen würde, haben wir noch immer Instrumente wie den Familien- oder den Arbeitnehmer-Notstandfonds. Damit können wir jenen Menschen unter die Arme greifen, die unsere Unterstützung wirklich brauchen", weiß Erber.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag.(FH) Martin Brandl
Tel: 02742/9020 DW 141
Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0004