FPÖ-Gartelgruber: Wird Kindergartenbetreuung zum Problemfall?

Fehlende Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen sowie rechtliche Bedenken gegen Kindergartenpflicht zeigen Handlungsbedarf

Wien (OTS) - "Wenn in den Ländern teils nur noch 30 Prozent der Absolventen von Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik den Beruf ausüben, muss uns das zu denken geben. Offenbar stimmen in diesem Berufsbild die Rahmenbedingungen - und zwar trotz Regelungskompetenz der Länder österreichweit - nicht mehr", erklärt FP-Frauensprecherin NAbg. Carmen Gartelgruber. Neben der Bezahlung, die zudem im Ländervergleich gravierende Unterschiede aufweise, seien auch die Arbeitsbedingungen teilweise sehr demotivierend: "Es geht nicht an, dass eine Gruppe von Pädagoginnen und Pädagogen wochenlang Ferien hat, andere aber nicht. Diese Ungleichbehandlung zwischen Lehrerschaft und Kindergärtnerinnen und Kindergärtnern, aber auch im Vergleich dieser intern, ist unhaltbar."

Auch der seitens der Regierung geplante Gratiskindergarten samt verpflichtendem letzten Kindergartenjahr spätestens bis zum Schuljahr 2010/11 ist für Gartelgruber problematisch: "Nicht nur die teils deutlichen Systemunterschiede in den neun Ländern sind hierbei hinderlich, ich sehe vor allem ein rechtliches Problem. Eine Verpflichtung wird kaum verfassungskonform sein. Dies bestätigt auch Verfassungsexperte Heinz Mayer."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009