Johannes Hahn: Wissenschaftsfonds FWF steht auf soliden finanziellen Beinen

Wissenschaftsminister präsentiert FWF-Budget sowie Expertenbericht zum FWF - Wissenschaftsfonds bekommt 2009-2013 rund 800 Millionen Euro

Wien (OTS) - "Der FWF steht auf soliden finanziellen Beinen. Wir haben die schwierige Ausgangslage gemeistert, die kontinuierliche Förderung der Grundlagenforschung ist gesichert", bekräftigt Wissenschaftsminister Dr. Johannes Hahn. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit FWF-Präsident Dr. Christoph Kratky, dem Wirtschaftsprüfer Dr. Alfred Brogyányi sowie dem Vizerektor der Universität Wien, Dr. Heinz Engl, präsentierte der Minister das Budget des FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) sowie einen Expertenbericht, der in den vergangenen Wochen von einer unabhängigen, dreiköpfigen Expertengruppe erarbeitet wurde.

Von 2009 bis 2013 stehen dem FWF rund 800 Millionen Euro zur Verfügung. "Bis 2013 bekommt der FWF aus meinem Haus jährlich 160 Millionen Euro. Das sind im Vergleich zu den vergangenen fünf Jahren 25 Prozent, also ein Viertel, mehr an Budget", so der Minister zu den konkreten Zahlen. Das FWF-Budget gewährleiste Stabilität und Verlässlichkeit auf hohem Niveau, so Hahn. Die Neubewilligungssumme wird in den nächsten Jahren auf dem Niveau der vergangenen Jahre gehalten. Auch wenn die "Rekordsumme" aus dem Jahr 2008 nicht erreicht wird, ist die Finanzierung neuer Forschungsprojekte in den nächsten Jahren absolut sichergestellt.

Besonders wichtig war aus Sicht des Ministers: "Es ist uns gelungen, die relativ krisenanfällige Konstruktion von Sondermitteln und schwer berechenbaren Stiftungsmitteln in ein verlässliches Regularbudget umzuwandeln." Für das Jahr 2009 wurde der Anteil des Ordinariums von rund 77 Millionen Euro (2008) auf 134 Millionen Euro angehoben. Damit wurde auch einer langjährigen Forderung des FWF Rechnung getragen.

Expertenbericht zum FWF

Der FWF ressortiert seit dem 1. Februar alleinig zum Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMWF). Johannes Hahn hatte daher eine unabhängige Expertengruppe beauftragt, eine Eröffnungsbilanz zu erstellen, um auf Basis dieser eine gute und nachhaltige Entwicklung für die Forschungsförderung durch den FWF in Österreich zu sichern. Dieser Bericht von den Wirtschaftsprüfern Dr. Alfred Brogyányi und Mag. Gottfried Schellmann sowie Vizerektor Dr. Heinz Engl liegt nun vor.

"Der FWF hat in den vergangenen Jahren ordentlich gewirtschaftet", so Hahn zu den Ergebnissen des Expertenberichts. Aber: Die Mittelherkunft hauptsächlich über Vorbelastungen habe eine finanziell herausfordernde Situation gebracht. "Ich habe daher reagiert und das Ordinarium kräftig erhöht", so Hahn zur strukturellen Bereinigung der FWF-Finanzierung.

Der Expertenbericht bietet aus Sicht Hahns - abseits der finanziellen Komponente - auch einen guten Überblick und klare Empfehlungen für künftige Schwerpunktsetzungen, wie etwa Einzelprojekte und die Doktoratskollegs plus, Schrödinger-Stipendien sowie die Richter- und Firnberg-Programme. "Wir werden gemeinsam mit dem FWF darauf hinarbeiten, dass diese Programme gestärkt werden", kündigte Hahn an.

Hahn ging weiters auf die Overhead-Finanzierung ein: "Wir haben die Overhead-Finanzierung aufgrund der budgetären Rahmenbedingungen und der inhaltlichen Schwerpunktsetzungen leider unterbrechen müssen. Wobei ich hier schon klar sagen möchte: Die Overheads sind mir ein großes Anliegen." Der Minister stellte auch klar: Die Unis sind die Profiteure des FWF: 2008 wurden rund 85 Prozent der Neuzuerkennungen von Projekten an Universitäten ausgesprochen, das heißt: Rund 2.300 Forscherinnen und Forscher werden an Unis über FWF-Projekte finanziert.

Abschließend stellte der Minister zusammenfassend fest: "Unser gemeinsames Ziel ist es, den FWF im Sinne der Forscherinnen und Forscher und im Sinne des Forschungslandes Österreich in den kommenden Jahren optimal zu positionieren. Mit dem vorliegenden Budget haben wir einen entscheidenden und richtungweisenden Schritt in die richtige Richtung gemacht."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001