AMA Marketing unterstützt österreichische Milchbauern

Am Wochenende startet Kampagne "Milchparadies lebt. Wie lange noch?"

Wien (aiz.info) - Die AMA Marketing unterstützt die heimischen Milchbauern mit einer weiteren Kampagne. Österreichweit werden ab diesem Wochenende zahlreiche Print-Inserate geschaltet und in weiterer Folge über 2.000 Großplakate, 350 City-Lights sowie 140 Rolling-Boards angebracht und eine Microsite auf www.ama-marketing.at aktiviert. Der Slogan lautet diesmal: "Unser Milchparadies lebt. Wie lange noch?"

Jährlich geben 2.200 Milchbauern in Österreich auf

"Damit wir Milch und Milchprodukte jeden Tag frisch genießen können, sind rund 40.000 bäuerliche Familien 365 Tage im Jahr im Einsatz. Mit durchschnittlich 15 Milchkühen zählen unsere Betriebe zu den kleinsten in der EU. Hier kennt der Bauer jedes seiner Tiere genau. Die Kühe werden auf natürliche Weise mit Gras, Heu und Getreide gefüttert. Doch dieses 'Milchparadies' ist gegenwärtig durch stark sinkende Preise und Absatzschwierigkeiten unter Druck geraten. Die Zahl der derzeit noch rund 40.000 Milchkuhbetriebe Österreichs reduzierte sich in den vergangenen Jahren jährlich um durchschnittlich etwa 2.200 Betriebe, das heißt täglich geben sechs Höfe auf. Um auf diese besondere Problematik hinzuweisen und die Milchwirtschaft zu unterstützen, starten wir nun diese weitere Kampagne", erläutert Stephan Mikinovic, Geschäftsführer der AMA Marketing.

Modellierte Geister-Kühe als warnendes Zukunftsszenario

"Durch den Kauf regionaler Milchprodukte kann jeder Konsument auch einen enormen Mehrwert lukrieren, denn die heimischen Bauern leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung unserer Kulturlandschaft. Über hunderte von Jahren entstanden die Almwiesen und Weiden, die heute für unsere Heimat so typisch sind. Unsere Milchbauern sorgen mit ihrer Arbeit dafür, dass diese Landschaft mit ihrer Vielfalt an Wiesen und Wäldern auch in Zukunft erhalten bleibt, und sind damit auch für Tourismus und Freizeit unverzichtbar. Gemeinsam mit einer starken Milchwirtschaft sichern sie zahlreiche Arbeitsplätze in ländlichen Regionen", hält Mikinovic fest.

"Wer bei Lebensmitteln auf regionale Milchprodukte und das AMA-Gütesiegel achtet, darf nicht nur besonderen Genuss erwarten, sondern zeigt damit auch seine Wertschätzung für die Arbeit unserer Bäuerinnen und Bauern und deren Beitrag für die vertraute Kulturlandschaft. Dies soll diese umfangreiche Kampagne mit einem impactstarken 3D-Modelling von Geister-Kühen punktgenau kommunizieren", erklärt der Geschäftsführer. Die Umsetzung der Kampagne erfolgte durch die Arbeitsgemeinschaft der Agenturen Cayenne Wien und markant.

Hoher Tierschutzstandard, kurze Transportwege

"Österreichs Anteil an der europäischen Milchproduktion beträgt gerade einmal 2%. Mengenmäßig ist das international kaum relevant. Zudem scheint es, dass internationale Milchkonzerne die Produktion auf einen Erzeugerpreis ausrichten, der bei knapp 20 Cent pro Liter liegt. In diese Richtung wollen und können wir unsere heimische Milchproduktion nicht entwickeln, die eben zur Bewirtschaftung unserer von Natur aus vorgegebenen kleinflächigen Strukturen mindestens 40 Cent benötigt, um auf Dauer vernünftig wirtschaften zu können. Ohne die Solidarität der heimischen Konsument(inn)en und den bekannten Konsumpatriotismus wird es also auch in Zukunft nicht gehen können", gibt Peter Hamedinger, AMA-Manager für Milch und Milchprodukte, zu bedenken.

Über 60% der Milchprodukte in Österreich sind außerdem mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet. Das bedeutet ausgezeichnete Qualität, heimische Herkunft und unabhängige Kontrolle. "Diese überdurchschnittliche Qualität wiederum bedeutet hohen Tierschutzstandard, Gentechnikfreiheit, kurze Transportwege, aber auch Versorgungssicherheit und Unabhängigkeit. Und diese höhere Qualität ist es auch, mit der wir im Export so erfolgreich sind", fasst Hamedinger die aktuelle Situation zusammen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AMA Marketing:
Mag. Hermine Hackl,
Unternehmenskommunikation,
Tel.: 01/331 51 - 404; Mobil 0664 / 837 61 78, hermine.hackl@ama.gv.at

Dr. Peter Hamedinger,
AMA Manager für Milch und Milchprodukte,
Tel.: 01 / 331 51 - 414, peter.hamedinger@ama.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001