Weninger: Gemeinsam für ein soziales Europa

Parlamentarierdelegation im Dialog mit slowakischen Politikern

Wien (SK) - "Konzepte zur Bewältigung der aktuellen Wirtschaftskrise und die Vorbereitung der Wahlen zum Europäischen Parlament standen im Mittelpunkt der heutigen Gespräche mit slowakischen Abgeordneten und Regierungsmitgliedern in Bratislava", berichtet Abgeordneter zum Nationalrat Hannes Weninger über das Zusammentreffen einer Delegation des ständigen Unterausschuss in EU-Angelegenheiten mit slowakische AbgeordnetenkollegInnen in Bratislava. ****

"Österreich gehört zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern der Slowakei. Obwohl auch unser Nachbarland nach Jahren der wirtschaftlichen Aufwärtsentwicklung wie die meisten Staaten mit sinkenden Wachstum und steigender Arbeitslosigkeit konfrontiert ist, herrscht weiter große Nachfrage nach Investitionen. Als Schwerpunkte für Wirtschaftskooperationen wurden vor allem die Bereiche Verkehrsinfrastruktur, der gesamte Energiesektor und der Tourismus angesprochen", so Weninger am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Sensible Fragen wie der Betrieb slowakischer Atomkraftwerke könnten unter anderem durch verstärkte wirtschaftliche Zusammenarbeit im Energiebereich entspannt werden. "Seitens der slowakischen Politik besteht großes Interesse an technologischen Entwicklungen zur Anwendung erneuerbarer Energieproduktionen", erläuterte Weninger.

"Das zentraleuropäische Ballungszentrum Wien-Bratislava sollte zwanzig Jahre nach der Grenzöffnung als gemeinsamer Lebens- und Wirtschaftsraum erkannt werden. Statt gegenseitiger Vorbehalte müssen die vorhanden Vorteile als Zukunftschance für die Menschen in dieser Region erkannt und ergriffen werden", fordert der SPÖ-Abgeordnete eine engere politische, wirtschaftliche und kulturelle Kooperation beider Staaten.

Im Gespräch mit dem slowakischen Europaausschuss und mit EU-Staatssekretärin Diana Strofova wurden auch Fragen zur Weiterentwicklung der Europäischen Union und gemeinsame Aktivitäten der Slowakei und Österreichs innerhalb der Europäischen Union besprochen. "Unser gemeinsames Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Menschen in Europa zu verbessern. Nur ein soziales Europa kann die Herzen der Menschen erobern", waren sich Weninger und Strofova einig. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002