Tag der offenen Mistplätze am Sonntag

"Wien räumt auf. Mach mit!" geht mit vielen weiteren Aktionen in die 2. Woche

Wien (OTS) - Tausende Wienerinnen und Wiener haben in der ersten Woche der großen Putzaktion "Wien räumt auf. Mach mit!" freiwillig die Besen geschwungen und ihren Beitrag zur sauberen Stadt geleistet. Noch bis zum 30. April läuft der 4. große Frühjahrsputz der Stadt Wien und es stehen noch etliche Putzaktionen an - Private, Hausgemeinschaften, Vereine, Schulen, Kindergärten etc. beteiligen sich rege an der Aktion. "Es geht nicht darum, die Aufgaben der Putzprofis der Stadt zu übernehmen, sondern Bewusstsein für ein sauberes Wien zu schaffen, das uns allen ein großes Anliegen ist" so Umweltstadträtin Ulli Sima, die sich bei allen Beteiligten für ihr Engagement bedankt.

Morgen, Samstag, wird auch unter Wasser gereinigt - 100 Taucher räumen die Alte Donau auf. Wer an diesem Wochenende einen Frühlingsputz bei sich zu Hause machen will, dem bietet die MA 48 im Rahmen der Aktion ein besonderes Service: den Tag der offenen Mistplätze am Sonntag von 07.00 bis 18.00 Uhr.

Sonntag: Tag der offenen Mistplätze

Den Wienerinnen und Wienern stehen das ganze Jahr über 19 Mistplätze zur Verfügung - mehr als 2 Millionen BesucherInnen nutzten im Vorjahr dieses Angebot, um kostenlos ihren "Mist" los zu werden. Im Rahmen von "Wien räumt auf" erweitert die MA 48 dieses Service auch bei der diesjährigen Aktion noch einmal: So werden am Sonntag, den 26. April alle Wiener Mistplätze von 07.00 bis 18.00 Uhr geöffnet haben. An Samstagen haben die Mistplätze das ganze Jahr über zu diesen Zeiten offen. Einem Aufräum-Wochenende daheim steht also nichts im Weg.

Die kundenfreundlichen Öffnungszeiten können sich aber auch sonst mehr als sehen lassen: Die 19 Wiener Mistplätze sind Montag bis Samstag von 07.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, an jedem Sonntag sperrt der Mistplatz in Kagran (22., Percostraße 2) von 07.00 bis 18.00 Uhr auf. Problemstoffe können an diesen Tagen jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr abgegeben werden.

Über 9.000 Anmeldungen - Ganz Wien räumt auf - Viele Promis im Einsatz

Einmal bei der Gratis-Hotline der MA 48 - unter 0800/20 32 48 -angemeldet, ist die Durchführung der Putzaktion ganz einfach. Die 48er rüstet die TeilnehmerInnen mit Arbeitsmaterial - Handschuhe, Warnwesten und natürlich Müllsäcke - aus. Die vollen Müllsäcke werden wieder abgeholt. Im letzten Jahr sammelten knapp 9.000 TeilnehmerInnen bei "Wien räumt auf. Mach mit!" übrigens 15 Tonnen Müll. Bei der heurigen Aktion haben sich schon über 9.000 Interessierte angemeldet. Auch etliche Prominente unterstützen die Aktion: Mit dabei sind Barbara Stöckl, Christian Clerici, Gerald Pichowetz, Hans Staud, Alfred Dorfer und Willi Resetarits. Auch Rapid unterstützt die Aktion und ruft seine Fans auf, das Hanappi-Stadion und die Umgebung sauber zu halten.

"Aktion Saubere Stadt" voll umgesetzt - Voting für Mistkübelsprüche läuft

Die Aktivierung der Bevölkerung im Rahmen von "Wien räumt auf. Mach mit!" ist neben der Ausweitung des Angebots der Stadt und der Schaffung einer eigenen Kontroll-Truppe, den WasteWatchern, eine von drei Säulen im Wiener Sauberkeitskonzept. Das umfassende Maßnahmenpaket - von der Aufstockung des Personals bei der MA 48 um 20 %, über die Schaffung der Kehrforce als schnelle Einsatztruppe und die Ausweitung der Hundesackerlautomaten auf mittlerweile über 2.060 bis hin zur Aufstockung der mobilen Problemstoffsammelstellen (PROSAs). Auch wurden alle 15.000 Wiener Mistkübel im Vorjahr mit Applikationen in Orange deutlich sichtbarer gemacht. Heuer werden sie mit witzigen Sprüchen versehen, um noch mehr Aufmerksamkeit zu erregen. Auf wien.at können die Wienerinnen und Wiener nun ihren Lieblingsspruch wählen:
http://www.wien.gv.at/nachrichten/mistkuebel.html. Die besten zehn
werden künftig auf die Mistkübel geklebt.

Sauberkeit braucht Kontrolle - 320 WasteWatcher im Einsatz

Als letzter Mosaikstein der von Umweltstadträtin Ulli Sima initiierten "Aktion saubere Stadt" sind seit über einem Jahr die WasteWatcher in Wien unterwegs. Sie kontrollieren die Einhaltung der Sauberkeitsregeln auf den Straßen und in den Parks der Bundeshauptstadt. Sie können für Sauberkeits-Verstöße Abmahnungen aussprechen, aber auch an Ort und Stelle Organstrafverfügungen bis zu einer Höhe von 36 Euro verhängen.

Bei schwereren Vergehen steht ihnen die Möglichkeit offen, Anzeige zu erstatten. Im folgenden Verwaltungsstrafverfahren drohen Strafen bis zu 1.000 Euro, die sich bei erschwerenden Umständen noch verdoppeln können. Die Strafgelder sind zweckgewidmet, sie werden ausschließlich für die Reinigung von Straßen und Parks ausgegeben. Neben den 30 Vollzeit-Mitarbeitern wurden mittlerweile weitere 290 Mitarbeiter bei der MA 48 und der MA 42 ausgebildet, die die Kontrolltätigkeit im Rahmen ihrer bisherigen Aufgaben wahrnehmen. Es finden laufend Schwerpunkttage in den Bezirken statt, an denen 100 WasteWatcher zugleich die Sauberkeitsspielregeln kontrollieren.

o Info: Alle Informationen zu "Wien räumt auf. Mach mit!" auf www.abfall.wien.at und www.baukeinenmist.at.

(Schluss) vor

Achtung: Zu dieser Meldung ist demnächst eine Bildberichterstattung geplant. In einer OTS-Aussendung wird auf die online-Abrufbarkeit noch hingewiesen.

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag.a Anita Voraberger
Büro der Wiener Umweltstadträtin
Tel.: 01/4000-81353
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018