Kärntnerinnen und Kärntner nicht mit 100 Euro abspeisen

SPÖ - Seiser: Teuerungsausgleich ausweiten

Klagenfurt (SP-KTN) - SPÖ - KO LAbg. Herwig Seiser forderte heute, Freitag eine massive Erhöhung und Ausweitung des Teuerungsausgleichs. Dieser sei in seiner jetzigen Höhe und Form, obwohl vom BZÖ als sozialpolitischer Meilenstein angepriesen, nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. "Gerade jetzt, wo die Bevölkerung unter den Auswirkungen der Wirtschaftskrise, wie Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit zu leiden hat ist es dringend nötig, den Teuerungsausgleich zu erhöhen und viel mehr Menschen einen Anspruch darauf zu geben.", so Seiser.
Besonders jene 90.000 Kärntnerinnen und Kärntner, die an der Armutsgrenze leben und auch aus der Steuerreform keinen Nutzen ziehen können, würden diese Erhöhung dringendst benötigen.
Angesichts der von ÖVP und BZÖ vollmundig präsentierten Konjunkturpakete, deren Sinnhaftigkeit in Anbetracht steigender Insolvenzen und Arbeitslosenzahlen ohnehin in Frage zu stellen sei, wäre es nur recht und billig, auch die Bevölkerung verstärkt zu unterstützen und somit den Konsum anzukurbeln.
"Eine Variante wäre ein sozial gestaffelter Teuerungsausgleich von monatlich 100 Euro.", erklärte der Klubobmann, der in diesem Zusammenhang auch an die von Seiten der SPÖ schon lang geforderte Erhöhung der Mietbeihilfen für Mindestpensionisten, Alleinerziehende und größere Familien erinnerte.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002