Neues Volksblatt: "Klage" (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 23. April 2009

Linz (OTS) - Kommt jetzt ein Rachefeldzug der SPÖ-Unterrichtsministerin Claudia Schmied gegen die ÖVP oder ÖVP-nahe Organisationen, weil es mit der Ausweitung der Lehrverpflichtung nichts geworden ist? Oder weil sich ÖVP-Schülervertreter auch gegen den Kompromiss, gegen die Streichung der schulautonomen Tage, wehren? Fast schaut es so aus. Wie sonst soll man die von Schmied gebilligte Klagsdrohung des Bundesinstituts für Bildungsforschung (BIFIE) gegen Schülervertreter wegen ihrer Aufrufe zum PISA-Boykott deuten? Adressiert ist der Brief jedenfalls an die ÖVP-nahe Schülerunion. Wenn es aber doch kein Racheakt ist, was ist es dann? Ist es der Versuch, aufmüpfige Schülervertreter mit Klagen, bei denen es angeblich um eine Schadenssumme bis zu einer Million Euro geht, unter Druck zu setzen und zum Wohlverhalten zu zwingen?
Wie dem auch sei, beides ist einer Ministerin unwürdig; auch wenn man zugestehen muss, dass ihr Grantpegel in den letzten Tagen ziemlich hoch gewesen sein muss.
Chef des klagenden Bundesinstituts ist übrigens Günter Haider, der seine Aufgabe auch in der Erforschung moderner Bildungsysteme sieht. Die "g'sunde Watschn für die Rotzbuam" hat in der Pädagogik ausgedient - kommt jetzt die Klage?

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001