Ostermayer zu Ortstafeln: "Nicht Zwietracht säen, sondern breiten Konsens suchen"

Mit Projekt "Kärnten neu denken" Konflikte ausräumen

Wien (SK) - Staatssekretär Josef Ostermayer plädierte beim Thema der Kärntner Ortstafeln für eine Regelung im "möglichst breiten Konsens". Es gelte, in dieser Frage "nicht Zwietracht zu säen, sondern das Gemeinsame zu suchen". Daher sei auch gestern im Rahmen des Budgetbegleitgesetzes eine Novelle zum Volksgruppengesetz beschlossen worden, so dass zusätzliche Projekte gefördert werden können. Besonders das Projekt "Kärnten neu denken" verfolge das Ziel, "Dialoggruppen in den Ortschaften zu installieren", um dort etwaige Konflikte auszuräumen. Er halte den Konsens für den richtigen Weg, um das Thema Kärntner Ortstafeln zu lösen, so Ostermayer. ****

Ostermayer gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass eine "Lösung dieses langwierigen Themas gefunden wird. Und als Burgenländer sage ich, ich hoffe, dass das in Kärnten möglich ist, wie es schon im Burgenland vor vielen, vielen Jahren möglich war - im Wege eines gemeinsamen Miteinander", so Ostermayer abschließend. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0025