BZÖ-Linder: Budgetkürzungen gefährden tausende Arbeitsplätze im Tourismus

Wien (OTS) - Verärgert über die Budgetkürzungen für den Bereich Tourismus zeigte sich heute der Kärntner BZÖ-Abgeordnete und Obmann des parlamentarischen Tourismusausschusses, Max Linder. Er sieht tausende Arbeitsplätze in dieser Branche gefährdet.

Ein weiterer Anlass zur Kritik ist für Linder der ausgehandelte Kompromiss zwischen der Lehrergewerkschaft und Unterrichtsministerin Schmied. Dieser gehe zu Lasten der Fremdenverkehrswirtschaft und werde dem gesamten Tourismus in Österreich schaden, warnt Linder. Der Wegfall der schulautonomen Tage werde tausende Gäste in der wichtigen Zwischensaison kosten. "Die schulautonomen Tage wurden in der Vergangenheit oft so gestaltet, dass Fenstertage schulfrei wurden. Speziell im Herbst konnten Familien zu einem kurzen Urlaub aufbrechen, der sehr oft in Österreich verbracht wurde und somit den heimischen Tourismus unterstützt hat."

Besonders verwerflich sei das Doppelspiel der ÖVP. "Die ÖVP gefährdet damit die Existenz tausender Tourismusunternehmen in Österreich. Um die Lehrer ruhig zu stellen, ist uns die ÖVP in den Rücken gefallen", so Linder.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0013