Martinz: Schulautonome freie Tage erhalten

LR Martinz appelliert an Ministerin Schmied: schulautonome Tage wichtig für die Tourismuswirtschaft. Arbeitsplätze, Lehrstellen und Wertschöpfung davon abhängig

Klagenfurt (OTS) - "Ich hoffe, der beginnende Umdenkprozess wird
im Sinne des Tourismus und seinen Beschäftigten zu Ende geführt. Die schulautonomen freien Tage müssen erhalten werden. Daran hängen Arbeitsplätze, Lehrstellen und Kärntens Wertschöpfung", bekräftigt LR Josef Martinz heute. Bekanntlich habe Min. Schmied bereits erklärt, dass die Handhabung der schulautonomen Tage noch offen sei, nachdem gestern verlautbart worden war, dass diese gestrichen werden.

"Werden die freien Tage gestrichen, ist das ein Keulenschlag für den Tourismus. Die verlängerten Wochenenden vor allem in der Vorsaison bringen Nächtigungen und Wertschöpfung. Ohne diese bekommen die Betriebe enorme Probleme", so Martinz weiter.

Seit Montag weise er, Martinz, auf diese Problematik hin und sei auch ständig in Kontakt mit Wien. Mit der Kärnten Werbung, den Regionen und Hoteliers gemeinsam kämpfe er für die Erhaltung der schulautonomen Tage.

Die verlängerten Wochenenden durch die schulautonomen Tage würden weiters voll dem Kurzurlaub-Trend entsprechen. "Der Tourismus, die Regionen, die Betriebe, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können darauf nicht verzichten", hält Martinz fest.

Außerdem würde die Österreich Werbung nun 4 Mio. Euro in die Bewerbung des heimischen Marktes für den Inlandsgast investieren. "Jeder leistet seinen Beitrag, um der Wirtschaftskrise die Stirn zu bieten. Die Erhaltung der schulautonomen Tage ist auch ein Beitrag für die gesamte Tourismuswirtschaft und ihre nach gelagerten Branchen", sagt Martinz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001