Stürzenbecher/Scheed: Übergabe des Projekts "Wohnbonbon"

Zusätzlich wählbare Ausbaupakete erfüllen für individuelle Wohnträume

Wien (OTS) - Der Wiener Wohnbau ist so vielfältig wie die Wünsche und Bedürfnisse der Wienerinnen und Wiener. "Der geförderte Wohnbau in Wien sichert die Leistbarkeit des Wohnens und erfüllt gleichzeitig höchste Qualitätsanforderungen. Durch die beiden Instrumente Bauträgerwettbewerb und Grundstücksbeirat stellt die Stadt sicher, dass jedes Projekt, das mit Hilfe von Wohnbauförderungsmitteln realisiert wird, diesen hohen Ansprüchen gerecht wird. Daneben bieten diese beiden Instrumente auch die Möglichkeit, schon frühzeitig auf die Wohnwünsche der künftigen Mieterinnen und Mieter einzugehen. Ein besonders schönes Beispiel hierfür ist das neue Wohnprojekt 'Wohnbonbon' des Bauträgers BWS, das die Mitbestimmung und Mitgestaltung in Form von individuellen Ausbaupaketen ganz bewusst in den Mittelpunkt rückt", betonte der Vorsitzende des Wohnenausschusses des Wiener Gemeinderates Dr. Kurt Stürzenbecher, heute ,Mittwoch, gemeinsam mit Bezirksvorsteher Norbert Scheed, anlässlich der Schlüsselübergabe.****

Die Wohnhausanlage an der Ziegelhofstraße in der Donaustadt bietet den künftigen MieterInnen drei verschiedene Bauformen: das Angebot reicht von Wohnhäusern mit Gartenmaisonetten über Reihenhäuser bis hin zu Stadtvillen. Die Wohnhäuser verfügen über je 3 Zimmer. Außerdem gibt es wahlweise 2 bis 5 Zimmerwohnungen mit unterschiedlichen Terrassengrößen und Grundrissformen und der teilweisen Möglichkeit, Ausbaupakete zu bestellen. Bei den Reihenhäusern werden zwischen zwei und vier Häuser in einer Gruppe zusammengefasst. Ein Reihenhaus hat über vier Zimmer. Die Reihenhäuser besitzen allesamt eine Terrasse und ein vorgesetztes Regalsystem zur individuellen Ausgestaltung sowohl im Erd- als auch im Obergeschoß. Die Stadtvillen beinhalten je zwei Wohnungen mit je vier Zimmern - je eine im Erdgeschoss (Gartenwohnung) und eine weitere im 1. Stock (Dachwohnung), samt optionalen Zusatzpaketen.

Die MieterInnen können, je nach Wohnform, zwischen verschiedenen Ausbaupaketen wählen: Dazu zählen erweiterte Gartenterrassen, Gartenabstellboxen, Balkone inkl. Geländer und Stiegenabgang, Außentreppen und Stiegenaufgänge zur Dachterrasse, Dachterrassen samt Geländer sowie Lärchenholzrost auf Dachterrassen und fixe vertikale oder horizontale Sonnen- bzw. Sichtschutzmöglichkeiten.

Die Mitbestimmungsmöglichkeit der Hausgemeinschaft gilt auch bei der Gestaltung beziehungsweise der Nutzung von Allgemeinbereichen. So können die Freizeitbereiche beispielsweise als Grill- oder Bocciaplatz oder als Gemüsegarten angelegt werden. Auch bei den Gemeinschaftsräumen haben die BewohnerInnen wesentlichen Einfluss auf deren Verwendung als Wellness-/Saunabereich, Werkstatt, Hobby- oder beispielsweise Spielraum. Das landschaftlich gestaltete Grünareal mit unterschiedlichen Geländehöhen, Wegen und Platzbereichen bietet sich als kommunikativer Treffpunkt und als Erholungsraum an. Zum Spielen und Toben laden ein Kinderspielplatz sowie eine Kinder- und Jugendspielfläche ein.

Lage und Infrastruktur

Das Wohnprojekt "Pichlgasse" liegt unweit des alten Ortskerns von Breitenlee, in der Nähe der Kreuzung Ziegelhofstraße/Breitenleer Straße. Der Anschluss an die A23 ist über die Breitenleer Straße gegeben. Auch öffentlich ist das Areal mit den Buslinien 24A (zur U1/Kagraner Platz bzw. S-Bahn/Kagran) und 95B (zur S-Bahn/Erzherzog-Karl-Straße) gut zu erreichen. Die nächst gelegene Schnellbahnstation befindet sich an der Hausfeldstraße (S80), wo auch eine Park&Ride-Anlage genutzt werden kann.

Im Nahbereich der Anlage befinden sich Lebensmittelmärkte und Geschäfte des täglichen Bedarfs. Umfangreichere Einkaufsmöglichkeiten gibt es im Donauzentrum oder auch im Gewerbepark Stadlau. Im Stiftsgut Breitenlee werden erntefrische landwirtschaftliche Produkte zum Verkauf angeboten. Auch verschiedene Schulen und Kindergärten sind in der Nachbarschaft zu finden. Das Ärztezentrum Breitenlee mit Apotheke liegt am Arnikaweg und sorgt für eine gute medizinische Versorgung in der Nachbarschaft.

Die ideale Lage am Stadtrand hält ein umfangreiches Freizeitangebot bereit. Neben dem Badeteich Hirschstetten laden Lobau und Alte Donau zum Erholen und Entspannen ein. Für sportliche Aktivitäten bietet sich die Sportanlage Donaustadt sowie Radwege in der näheren Umgebung an. Zusätzlich lockt das Donauplex/Donauzentrum mit vielen Kino- und Entertainmentangeboten.

Kosten

Für die geförderten Mietwohnungen betragen die Eigenmittel durchschnittlich 462 Euro pro Quadratmeter, die monatlichen Mietkosten beginnen bei 6,15 Euro pro Quadratmeter. Ein Garagenplatz kostet monatlich rund 71 Euro.

Die Gesamtbaukosten der neuen Wohnhausanlage betragen rund 10,9 Mio. Euro, die Stadt Wien unterstützte die Errichtung mit rund 3,98 Mio. Euro aus den Mitteln der Wiener Wohnbauförderung.

Service

Es sind noch einige freie Wohnungen verfügbar, nähere Informationen dazu bietet der Bauträger BWS.

o Bauträger BWS Gemn. Allgemeine Bau-, Wohn- und Siedlungsgen.m.b.H. 5., Margaretengürtel 36-40 Telefon: 01 546 08-282 www.bws.at

Informationen zu ähnlichen Wohnprojekten bietet das Wohnservice Wien:

o Wohnservice Wien
2., Taborstraße 1-3
Telefon: 01 24 503-100
www.wohnservice-wien.at

(Schluss)lok

Achtung: Zu dieser Meldung ist eine Bildberichterstattung geplant. In einer OTS-Aussendung wird auf die online-Abrufbarkeit noch hingewiesen.

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Christiane Daxböck
Mediensprecherin Vbgm. Dr. Michael Ludwig
Telefon: 01 4000-81869
E-Mail: christiane.daxboeck@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019