BZÖ-Grosz: Dieses Budget verdient es nicht, diskutiert zu werden

Wien (OTS) - Als "Sauerei und Verhöhnung, dass das zuständige Regierungsmitglied nicht anwesend ist", bezeichnete BZÖ-Rechnungshofsprecher Abg. Gerald Grosz die Abwesenheit von Finanzminister Pröll und seiner beiden Staatssekretäre während der Budgetdiskussion. Das Budget verdiene es nicht, diskutiert zu werden, statt einzusparen, würde die Wirtschaftskrise nur mit weiteren Schulden bekämpft.

Grosz erinnerte, dass die Regierung je drei Mrd. im Verwaltungsbereich und durch die Zusammenlegung der Sozialversicherungsanstalten einsparen hätte können. Doch entstanden sei ein Horrorbudget, das den jungen Menschen im Land die Zukunft verbaut wird.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0009