Bayr: Forschung Klimaschutz: Vorrang für erneuerbare Energien

SP-Bayr warnt vor trügerischer Hoffnung, weiter auf fossile Energie setzen zu können

Wien (SK) - Anlässlich eines Berichts der Medienagentur Reuters, wonach Wissenschafter in Singapur einen Weg gefunden haben, CO2 mit relativ geringem Energieaufwand in Methanol umzuwandeln, stellt SPÖ Umweltsprecherin Petra Bayr fest, dass es zwar grundsätzlich erfreulich ist, Möglichkeiten der Umwandlung von Treibhausgasen in Treibstoff zu finden. "Aber ich möchte auch klarstellen, dass unser Hauptaugenmerk natürlich auf der Erforschung und Nutzung neuer, moderne Wege ohne Kohlenstoff liegen muss", betont Bayr, "und der Weg der Zukunft ist jener der erneuerbaren Energie!" ****

Durch die Verwendung von ungiftigen organischen Katalysatoren gelang es den Forschern dem Vernehmen nach, CO2 mit einem geringeren Energie- und Zeitaufwand in nützlichere Produkte umzuwandeln als bei vorherigen Versuchen. Wie konkret dieser Prozess für die Bekämpfung des Klimawandels genützt werden könnte, konnten die Wissenschafter allerdings nicht beantworten, wie Reuters berichtet.

"Es muss in diesem Zusammenhang klargestellt werden, dass es sich selbst bei erfolgreicher Umwandlung von CO2 zu Methan wohl nur um jene Emissionen handeln kann, die auch 'eingefangen' werden können -für den besonders CO2-starken Verkehrssektor trifft dies zum Beispiel keineswegs zu! Wir müssen vorrangig Alternativen zu den fossilen und klimaschädlichen Energieträgern nutzen!", so Bayr abschließend. (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006