ÖVP Landstraße fordert: Anrainer sollen über Flakturm-Projekt im Arenbergpark entscheiden

Ergebnis einer Volksbefragung soll über die Zukunft des Projektes bestimmen - VP-Georg Keri: "Kein Flakturmprojekt ohne das Einverständnis der Anrainer"

Wien (VP-Klub) - Beim großen Landstraßer Flakturm im Arenbergpark sind weit reichende Veränderungen angedacht - ein Kunstzentrum soll entstehen. So sind Aufbauten für ein Restaurant bzw. Ausstellungsflächen und ein Aufzugsturm geplant. Der Baumbestand ist dadurch gefährdet.

Bereits im November 2008 hat die ÖVP Landstraße ein Bürgerbeteiligungsverfahren eingefordert. Nun soll eine erste Infoveranstaltung Anfang Mai die Anrainer über das Projekt aufklären. "Das kann aber nicht alles sein. Den Anwohnern muss es auch erlaubt sein, ihre Meinung kundzutun und sie dürfen nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Schließlich geht es um ihre Wohngegend", betont ÖVP-Bezirksrat Georg Keri.

"Aus unserer Sicht müssen die Anrainer, ähnlich wie beim Projekt in Mariahilf mittels einer Volksbefragung eingebunden sein. Und bis die Volksbefragung durchgeführt wird, muss auch der Flächenwidmungsprozess ausgesetzt werden", so Keri weiter. Entsprechende Anträge werden morgen von der ÖVP in der Landstraßer Bezirksvertretung eingebracht. Eines steht für die ÖVP Landstraße fest: Die Grün- und Ruheoase Arenbergpark darf durch das Projekt nicht gefährdet werden. "Eine Zustimmung der ÖVP wird es nur dann geben, wenn auch die Bewohner keine Bedenken haben", betont Keri abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001