Belakowitsch-Jenewein/Hofer: Hohe Selbstbehalte für Kinder in Österreichs Spitälern

Kinder zahlen mehr als Erwachsene

Wien (OTS) - FPÖ-Gesundheitssprechering NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein und FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer haben im Nationalrat ein Streichen von Selbstbehalten für Kinder in heimischen Spitälern vorgeschlagen. Dieser Antrag gewinnt an Brisanz und wird nun auch vom katholischen Familienbund massiv unterstützt.

Angheizt habe das Thema die Kronen-Zeitung, die aufgedeckt habe, dass es völlig unterschiedliche Selbstbehalte in den einzelnen Bundesländern gebe. In Vorarlberg bezahle eine Familie für das Kind doppelt so viel wie in der Steiermark für einen Erwachsenen, so die beiden freiheitlichen Abgeordneten.

Dr. Belakowitsch-Jenewein: "Wenn für Kinder ein hoher Selbstbehalt eingefordert wird, dann ist das nicht nur sachlich nicht zu rechtfertigen sondern auch eine sozialpolitische Fehlentscheidung."

Die FPÖ hofft im Parlament auf eine breite Unterstützung ihrer Initiative. Dann können Selbstbehalte für Kinder in Österreichs Krankenhäusern bald Geschichte sein.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007