Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Das kann und darf nicht Schule machen (von Ralf Mosser)

Ausgabe 22. April 2009

Klagenfurt (OTS) - Der Schulstreit endete mit einem Kompromiss.
Die Lehrer können damit sehr gut leben. Dass sie auf ein paar Zulagen verzichten und erst ab der 20. Supplierstunde Geld kassieren dürfen, ist zu verschmerzen. Zufrieden kann auch Claudia Schmied sein. Der Ministerin steht das Geld für weitere Reformschritte zur Verfügung. Die großen Verlierer sind die Steuerzahler. Sie saßen zwar nicht am Verhandlungstisch, trotzdem kostet sie der Kompromiss 248 Millionen Euro, weil die Bundesimmobiliengesellschaft dem Ministerium in den nächsten zwei Jahren die Miete für die Schulgebäude stundet.

Damit das Geld nicht ganz sinnlos vergeudet ist, sollte man sich im Bildungsbereich nun auf das Wesentliche konzentrieren: Wie macht man das Schulsystem besser? Dringend notwendig sind eine neue Schulform (Gesamt- und Ganztagsschule), andere Unterrichtspläne, Reformen in der Schulverwaltung, mehr Schulautonomie, bessere Arbeitsbedingungen für Lehrer und Schüler, eine neue Form der Lehrerausbildung usw.

Auf dem Weg dorthin können und dürfen nicht eine Lehrergewerkschaft, die jeden Ansatz einer Reform als Anschlag auf wohlerworbene Rechte empfindet und betoniert sowie eine Regierungsspitze, die bei Gegenwind weiche Knie bekommt, Schule machen.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001