Moser zu Postmarktgesetzt: Fondslösung mit Ausgleichszahlungen richtiger Schritt

Bei Postamtszahl setzt Bures eins-zu-eins Zusperrkonzept der Post um

Wien (OTS) - Das Postmarktgesetz mit einer Fondslösung, wie sie
die Infrastrukturministerin vorschlägt, ist dringend notwendig. Wenn Bures das konsequent umsetzt, ist das eine richtige Maßnahme", lobt Gabriela Moser, Verkehrssprecherin der Grünen. Kritik übt sie hingegen an der Unversaldiensteverordnung. Bures will mindestens 1650 Postämter bzw. Postpartner in Österreich festschreiben. "Das ist eins-zu-eins die Umsetzung der Zusperrkonzepts der Post", kritisiert Moser.

Notwendig wäre eine Universaldiensteverordnung nach deutschem Vorbild. Dort orientiert sich die Anzahl der Postämter nach einem Bevölkerungsschlüssel, weil ja die flächendeckende Versorgung gewährleistet sein muss. "Der Bures-Vorschlag ist jedenfalls bei weitem nicht ausreichend, um diese flächendeckende Versorgung zu gewährleisten", stellt Moser fest.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001