Islamisches Zentrum Brigittenau - BV Derfler: "FPÖ unterstellt Muslime pauschal, eine Gegengesellschaft einrichten zu wollen"

Schlag ins Gesicht vorbildlich integrierter Moslems

Wien (SPW-K) - Empört über die Diffamierung von Moslems durch den FPÖ-Obmann Strache zeigte sich der Brigittenauer Bezirksvorsteher Hannes Derfler. Strache unterstellt den BesucherInnen des islamischen Zentrums in der Dammstraße pauschal, eine Gegengesellschaft aufbauen zu wollen und religiös-ideologische Indoktrinationsprogramme zu verbreiten. "Das ist ein Schlag ins Gesicht jener Moslems, die sich in Österreich vorbildlich integriert und hier eine neue Heimat gefunden haben", kritisierte Derfler. Es sei aber typisch für die FPÖ, hier eine ganze Religionsgruppe pauschal zu verdächtigen. Die SPÖ distanziere sich von einer solchen Vorgehensweise jedenfalls schärfstens.

Derfler fordert Strache auf, sich mit gleicher Vehemenz für die Rechte der Moslems in Österreich einzusetzen, wie es sein Generalsekretär Vilimsky gestern für die Serben getan hat.

"Zu meinem Rechtsverständnis gehört überdies, Entscheidungen der Bauoberbehörde zu akzeptieren: Diese hat die eingereichten Pläne für den Ausbau des islamischen Zentrums samt aller Zugeständnisse an die Anrainer in letzter Instanz genehmigt", sagt der Brigittenauer Bezirksvorsteher. "Auch wenn es Strache nicht passt und er sich vielleicht Zustände wie vor 70 Jahren herbeiwünscht: in Wien und speziell in der Brigittenau gelten die gleichen Rechte und Pflichten für alle!"
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001