Vilimsky: Fekter steht rasantem Kriminalitätsanstieg völlig hilf- und tatenlos gegenüber!

FPÖ bekräftigt Forderung nach sofortiger Schließung der Ostgrenzen

Wien (OTS) - "Innenministerin Fekter steht dem rasanten Kriminalitätsanstieg genauso hilf- und tatenlos gegenüber, wie sie auch selbst Opfer des Diebstahls ihrer Handtasche in einem italienischen Nobellokal war. Wie ihr gestriger Auftritt im Innenausschuss bewiesen hat", ist sie mit ihren Agenden völlig überfordert, so heute der FPÖ-Sprecher für innere Angelegenheiten, Generalsekretär NRAbg. Harald Vilimsky. ****

Fekter habe nicht einmal ihr Ressort im Griff, obwohl das von ihren Vorgängern Strasser und Platter ohnehin tiefschwarz umgefärbt wurde. Während sie nämlich gestern im parlamentarischen Innenausschuss über die Kriminalitätsentwicklung des Jahres 2007 geschichtlich sinniert habe, sei zeitgleich die aktuelle Quartalsstatistik des Jahres 2009 mit weiteren signifikanten Zuwächsen publiziert worden. Im Innenressort wisse die linke Hand offenbar nicht mehr, was die rechte gerade mache und Fekter am allerwenigsten, so Vilimsky.

Die Steigerung bei Einbruchsdiebstählen in Wien von knapp 26 Prozent in Wohnungen und mehr als 58 Prozent in Einfamilienhäuser sei ein Ergebnis des gemeinsamen Schengenraums. Die Aufklärungsquote liege dabei zwischen fünf und sechs Prozent. Schuld daran sei aber nicht die Wiener Polizei, die hervorragende Arbeit leiste, sondern die katastrophale Politik der Bundesregierung, insbesondere einer überforderten Innenministerin,so Vilimsky.

Die Sicherheitssituation in Österreich eskaliere immer mehr und weder ÖVP noch SPÖ seien bereit, die Ursache dafür beim Namen zu nennen. Faktum sei, dass die Öffnung der Schengengrenzen Richtung Osten der Motor für diese inakzeptable Kriminalitätssituation sei und die Finanzkrise diesen Kriminalitätstourismus aus dem Osten noch verschärfen werde. "Fekter redet von Heuschrecken, die über uns herfallen, ich von einer organisierten Ostbanden-Kriminalität, die sich ins Fäustchen lacht, seitdem diese mehr oder minder ungehindert auf Diebstahlstour gehen können. An einem sofortigen Aussetzen Schengens in Richtung Osten führe kein Weg vorbei, auch wäre ein Rücktritt Fekters die logische Konsequenz aus ihrem bisherigen Versagen, so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004