Außenministerium fördert Theaterschaffen in Südosteuropa

Zlatko Topcic gewinnt mit "I don´t like Mondays" den internationalen Wettbewerb "Über Grenzen Sprechen 2008/09" für Bosnien und Herzegowina

Wien (OTS) - Zlatko Topcic, einer der meist gespielten Autoren Bosnien und Herzegowinas, wurde mit seinem Stück "I don´t like Mondays" aus den zahlreichen Einsendungen zum internationalen Dramenwettbewerb "Über Grenzen Sprechen 2008/09" durch eine international zusammengesetzte Jury ausgewählt. Die Präsentation des Siegerstücks, in Anwesenheit des Autors, erfolgt heute um 19.30 Uhr im ORF-RadioKulturhaus durch den zweifachen Nestroypreisträger, Markus Hering, mit Musikern der Wiener Tschuschenkapelle.

""Über Grenzen Sprechen" ist Teil des mehrjährigen Südosteuropaschwerpunktes "Culture Matters - Austrian Cultural Relations with the Western Balkans". Der Wettbewerb läuft seit dem Jahr 2005 in den Ländern der Region und wird 2009/10 in Albanien fortgesetzt" betont der Leiter der Kulturpolitischen Sektion im Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, Botschafter Emil Brix und fügt hinzu "Mit diesem Projekt wollen wir bewusst einen Beitrag zur Grenzüberschreitung und gegen das Gespenst der "Erweiterungsmüdigkeit" leisten. Wir verleihen mit dem Wettbewerb gerade im deutschsprachigen Raum weniger bekannten Autoren eine Stimme und unterstreichen damit den kulturellen Reichtum der Balkanregion."

In "I don’t like Mondays" begegnen einander 14 Charaktere, die laut dem Autor von nur fünf Schauspielern zu spielen sind, in sich immer wieder verändernden Konstellationen. Die Handlung vollzieht sich dabei in Zeitsprüngen: 2009 - 1914 - 1992 - 1993 - 2009. Die Konsequenzen aus dem Geschehen muss sich der Zuschauer am Ende des Stücks selbst zusammensetzen. Im Mittelpunkt des Stücks steht Jasmina, das Opfer einer Vergewaltigung während des Jugoslawienkriegs. Topcic, der den Krieg in seinem Land selbst miterlebt hat, interessiert sich für die Frage des individuellen Verarbeitungsprozesses. Der Dramatiker erzählt ohne Pathos mit zahlreichen, fast filmischen Inserts und unter Zuhilfenahme eines Conferénciers, um Jasminas Geschichte oft nur zu umreißen, und stattdessen eine Reihe weiterer Schicksale einzuweben. Damit entsteht ein Mosaik aus Befindlichkeiten und Schilderungen unterschiedlichster lokaler Begebenheiten, die Topcic oft nur lose miteinander verknüpft.

Markus Hering wird die 14 Rollen im Alleingang lesen. Den musikalischen Teil des Abends gestaltet ein Trio der Wiener Tschuschenkapelle des kroatischen Sängers Slavko Ninic mit bosnischen Liedern. Die deutsche Übersetzung des Siegerstücks stammt vom Staatspreisträger für literarische Übersetzung, Klaus Olof.

Der Wettbewerb "Über Grenzen Sprechen 2008/09" fand auf Initiative von Dr. Christian Papke in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, dem österreichischen P.E.N.-Club und internationalen Partnern statt.

"Über Grenzen sprechen" - Internationaler Dramenwettbewerb
ORF RadioKulturhaus, Argentinierstraße 30a, 1040 Wien
Großer Sendesaal, 15.04.2009, 19:30 Uhr
Weitere Informationen unter: radiokulturhaus.ORF.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Andreas Pawlitschek
Leiter Referat für kulturelle Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3564
Fax: ++43 (0) 50 1159-3564
andreas.pawlitschek@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001