B 311 muss in Zell am See in der Nacht gesperrt werden

Nach Murenabgang ist Evakuierung von zwei Häusern notwendig / Aufräumungsarbeiten laufen

Salzburg (OTS) - Nach dem Murenabgang auf die Pinzgauer Straße B 311 in Zell am See muss die Straße aus Sicherheitsgründen von heute, Mittwoch, 8. April, 20.00 Uhr, bis morgen Früh, 7.00 Uhr, im Bereich Gasthof Seehäusl (Straßenkilometer 4,2) für jeden Verkehr gesperrt werden. Da die Gefahr von weiteren Rutschungen besteht, wurde auch die Evakuierung von zwei Häusern in einer benachbarten Wohnsiedlung angeordnet. Betroffen sind drei oder vier Familien, teilte Franz Michel von der Bezirkshauptmannschaft Zell am See mit. Die unmittelbare Zufahrt zur Wohnsiedlung ist aufgrund der Sperre nicht möglich. Die Bewohner werden von der Bezirkshauptmannschaft über die Umleitung informiert.

Die Situation bei der Anrissstelle der Mure hat sich in den vergangenen Stunden verschärft, da ein Bach verlegt wurde und der umliegende Boden massiv durchfeuchtet wird. Daher ist die Gefahr von weiteren Rutschungen nicht auszuschließen. Mit den Arbeiten am Hang wird noch heute Nachmittag begonnen. Im Einsatz sind Mitarbeiter der Feuerwehr Zell am See, der Landesbaudirektion, der Wildbach- und Lawinenverbauung, der Stadtgemeinde Zell am See sowie der Bundesbahnen.

Zur Absicherung der B 311, die bis 20.00 Uhr einspurig zu befahren ist, sowie der Eisenbahngleise werden Betonwände angebracht. Die Westbahnstrecke ist nach wie vor beschränkt passierbar.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0001