Salzburg: Vorzeigeregion für Elektromobilität

Salzburg (OTS) -

  • Komplettangebot für umweltfreundliche Mobilität im Abo
  • 20 ElectroDrive-Ladestationen bis Ende 2009 geplant
  • Ab sofort für Salzburger Betriebe; ab Sommer auch für Private

Gemeinsam mit dem Klima- und Energiefonds präsentiert die Salzburg AG heute (8. April 2009) ihr Musterprojekt für Elektromobilität

(Fotos auf www.salzburg-ag.at/presse). Im Mittelpunkt steht ein Komplettpaket für "Elektromobilität im Abo"; vorerst für Geschäftskunden, ab Sommer auch für Privatkunden. Der Anbieter Salzburg AG kümmert sich um alles -Finanzierung, Fahrzeuge, Ladestationen, Service, Wartung etc. ElectroDrive-Kunden sind für eine fixe monatliche Rate elektrisch mobil. Sie erhalten nicht nur das gewünschte Elektrofahrzeug, sondern auch den nötigen Strom, ein Servicepaket und weitere Leistungen, wie z.B. Tickets für den öffentlichen Nahverkehr. Aufgeladen werden die Elektrofahrzeuge mit Ökostrom. Noch 2009 sollen rd. 20 Ladestationen im Großraum der Stadt Salzburg errichtet werden. Dr. Arno Gasteiger, Vorstandssprecher der Salzburg AG: "Wir sind der Mobilitätsprofi für Salzburg: als Komplettanbieter für verlässliche, preiswerte und umweltfreundliche Mobilität hat die Salzburg AG mit Obus, Gasbus und Salzburger Lokalbahn höchste Kompetenz. Im letzten Jahr haben wir die neuen, umweltfreundlichen Gasbusse präsentiert. Im Individualverkehr setzen wir auf Erdgas als Kraftstoff. Nun gehen wir den logischen nächsten Schritt und bieten ab sofort Komplettpakete für elektrische Mobilität an. Für schnelle und flexible Mobilität im urbanen Raum und im Stadtverkehr ist ElectroDrive die erste Wahl. Mit unserem Projekt sichern und garantieren wir schon heute die Mobilität von morgen." Verkehr ist größter Verursacher von CO2 Gasteiger weiter: "Aus einer Publikation des Umweltbundesamtes geht hervor, dass die gesamten CO2-Emissionen in Österreich im Vergleich der Jahre 1990 bis 2006 um 24,5 % angewachsen sind. Unter dem Durchschnitt blieb der Zuwachs bei der österreichischen Industrie mit +18 %. Bei den Kleinverbrauchern (einschließlich Raumwärme) sank der Ausstoß an CO2 um 5 %. Einen dramati-schen Zuwachs gab es dagegen beim Verkehr. In diesem Sektor nahmen die CO2-Emissionen um nicht weniger als 84 % zu. Der Anteil des Verkehrs an den gesamten österreichischen CO2-Emissionen stieg zwischen 1990 und 2006 von 20 % auf 30 % an. Aus diesen Zahlen lässt sich ableiten, dass die österreichischen Klimaziele ohne nachhaltige Veränderungen im Verkehr nicht erreichbar sind. Die Salzburg AG will mit ihren Projekten einen Beitrag dazu leisten. Dies gilt für das Projekt Elektromobilität ebenso wie für das Projekt ErdgasDrive." Dr. Eveline Steinberger, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds: "Die Autorevolution ist nicht zu stoppen - die Zukunft fährt elektrisch. Elektro-Fahrzeuge sind äußerst energieeffizient. Während bei einem Verbrennungsmotor rund zwei Drittel der eingesetzten Energie einfach verpuffen, setzt ein E-Motor 90 % in Antriebsenergie um. Nutzer von E-Fahrzeugen leiten die Mobilitätsrevolution ein und sind damit Teil einer modernen, ansprechenden Lebenswelt. Man bewegt sich umweltbewusst und ist wesentlich leiser unterwegs. Ich freue mich sehr, dass die Salzburg AG Weitblick und Energie aufbringt, in die Zukunft der Mobilität zu investieren und ihr Projekt ElectroDrive erfolgreich umzusetzen. Die Salzburg AG wird damit nicht nur weitere Technologieinnovationen anstoßen, sondern am Ende des Tages - und das ist das Wichtigste - die Lebensqualität der Menschen verbessern." Mobilität im Abo Im Rahmen eines Mobilitätsvertrags bekommen die Kunden das Elektrofahrzeug ihrer Wahl - E-Bike, E-Roller, Segway und - sobald in Serie erhältlich - Elektroautos. Mag. August Hirschbichler, Vorstand der Salzburg AG: "Mit ElectroDrive können wir die Mobilitätsbedürfnisse unserer Kunden erfüllen. ElectroDriver genießen Mobilität im Abonnement: über ein Komplettpaket bekommen Kunden im Rahmen eines Mobilitätsvertrages auf Basis von Leasing nicht nur das Fahrzeug, sondern auch Serviceleistungen und Zusatzprodukte, wie z.B. Tickets für den öffentlichen Nahverkehr. Schließlich will man auch an Tagen mit schlechter Witterung mobil sein." Stets inklusive ist dabei eine Kundenkarte, die den Zugang zu ElectroDrive Ladestationen und damit zu Strom als Treibstoff ermöglicht. "Der Kunde - vorerst Geschäftskunden, ab Sommer auch Privatkunden - zahlt einmalig einen Preis, ist immer mobil und braucht sich um nichts zu kümmern. Den Rest erledigen wir", umschreibt Hirschbichler die Kundenvorteile des ElectroDrive-Komplettpakets. Im Vergleich: E-Fahrzeuge günstiger und umweltfreundlicher Laut einer aktuellen Studie des ÖAMTC (vgl. auto-touring, Ausgabe 04/09) betragen die "Tankkosten" eines E-Rollers im Vergleich zu einem Benziner etwa ein Zehntel: 5.000 Kilometer kosten ca. 25 Euro - so viel wie Benzin für rund 500 bis 600 Kilometer. Die Reichweiten (50 bis 80 km) genügen für die mit einem Mopedroller durchschnittlich zurückgelegten Tagesstrecken vollauf. Auch die Umwelt atmet durch Elektrofahrzeuge auf: Bei einer Fahrt von 100 Kilometern spart man mit dem E-Roller im Vergleich zum Benziner 10 kg Kohlendioxid, beim Elektroauto sind es sogar 16 kg Ersparnis. Bei einer durchschnittlichen Jahreskilometerleistung von 10.000 km sind das 1.600 kg weniger CO2. Fahrzeuge und Ladestationen Das wesentliche Ziel von ElectroDrive ist es, im Ballungsraum der Stadt Salzburg in kürzester Zeit einen Teil des motorisierten Individualverkehrs mit herkömmlichem Verbrennungsmotor zu verdrängen - und somit einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen der Umwelt- und Emissionsziele zu leisten. Ab sofort wird ein Netz an Ladestationen aufgebaut: bis Ende 2009 sollen es allein in der Stadt Salzburg und der nahen Umgebung ca. 20 sein - in enger Abstimmung mit Stadt und Land Salzburg. Erste Stationen gibt es bereits am Standort der Salzburg Wohnbau in der Alpenstraße und am Standort der Salzburg AG in der Bayerhamerstraße. Die nächsten Stationen entstehen beim Mozartsteg und am oberen Ende der Linzergasse. Da der Strom nur mit der ElectroDrive-Kundenkarte freigeschalten werden kann, ist Missbrauch ausgeschlossen. Salzburg Wohnbau: ElectroDriver der ersten Stunde Dr. Roland Wernik, Geschäftsführer Salzburg Wohnbau und bereits Kunde von ElectroDrive: "Ich war von Anfang an überzeugt vom Konzept der Salzburg AG. Salzburg Wohnbau geht mit gutem Beispiel voran - wir haben bereits drei E-Fahrräder und zwei E-Roller bei uns im Fuhrpark, welche an der hauseigenen Ladestation aufgeladen werden. Mit diesen Fahrzeugen werden die Mitarbeiter kurze bzw. innerstädtische Dienstwege erledigen und sind damit umweltfreundlich und meistens auch schneller als mit den herkömmlichen Firmen-PKW unterwegs. Die Wirtschaftlichkeit ist neben dem Umweltaspekt für mich der zentrale Vorteil: im Mobilitätspaket der Salzburg AG sind alle nötigen Leistungen inkludiert. Alles in allem sind das optimale Bedingungen für unbeschwerte, freie Mobilität." Attraktive Firmenangebote Das Geschäftsmodell von ElectroDrive "ein fixer Betrag pro Monat und um nichts weiter kümmern müssen" erfreut sich bereits großer Beliebtheit. Insbesondere Innenstadtbetriebe, aber auch Hotels schätzen die Vorteile des neuen Komplettangebotes. So kostet zum Beispiel eine Geschäftskundenausstattung, bestehend aus 1 Ladestation, 3 E-Bikes, 2 E-Rollern, Kundenkarten und Service pro Monat ab 548,- Euro. Ohne die Ladestation kostet das Paket ab 349,- Euro - man lädt die Fahrzeuge dann an öffentlichen Ladestationen. Bei beiden Paketen ist keine Anzahlung notwendig. Garantiert sauberer Strom "Für die ElectroDrive Ladestationen verwenden wir ausschließlich Ökostrom. Somit sind die Fahrzeuge, die an diesen Stationen betankt werden, im Betrieb praktisch zu 100 % emissionsfrei. In den Ladestationen fließt ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien im Sinne des Ökostromgesetzes, also Kleinwasserkraft, Windkraft, Fotovoltaik, Biomasse oder Biogas. Dadurch wird die Umweltbilanz der Fahrzeuge entscheidend erhöht", erklärt Hirschbichler. Funktionsweise und Anwendungen des Elektromotors Die Drehbewegung eines Elektromotors beruht auf den Kräften, die verschiedene Magnetfelder aufeinander ausüben. Kurz gesagt wandelt ein Elektromotor die Kraft, die von einem Magnetfeld auf einen stromdurchflossenen Leiter einer Spule ausgeübt wird, in Bewegungsenergie um. Im Gegensatz zu Verbrennungsmotoren stellen Elektromotoren über einen großen Drehzahlbereich ein gleichmäßiges Drehmoment stufenlos zur Verfügung - ein Getriebe oder eine Kupplung sind dabei ebenso wenig notwendig wie eine Abgasanlage. In der Industrie werden Elektromotoren seit über einem Jahrhundert vor allem zum Antrieb verschiedener Arbeitsmaschinen und Schienenfahrzeuge eingesetzt. Aber auch zahlreiche Dinge des täglichen Lebens - ob Rasierapparat, Mixer, Staubsauger oder Waschmaschine - würden ohne Elektromotoren nicht funktionieren. Ebenso wie Aufzüge, Oberleitungsbusse oder gigantische Kreuzfahrtschiffe - überall sorgen hochentwickelte Elektromotoren für den Antrieb. Selbst Kinder besitzen oft sogar mehrere Elektroautos - denn auch die berühmte Carrera-Rennbahn funktioniert nach diesem Prinzip. Weitere Bilder zum Thema Elektromobilität, weitere Infos und Unterlagen ab ca. 13.30 Uhr zum Download auf www.salzburg-ag.at/presse Rückfragehinweis:

und weitere Informationen:

Sigi Kämmerer, Johanna Holzmann
Tel. +43/662/8884-2802
pr@salzburg-ag.at
www.electrodrive.at

~

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SAG0001