Vermögensbesteuerung: BZÖ-Strutz: Keinen Klassenkampf anzetteln

Wien (OTS) - "Nachdem die groß angekündigte Steuerreform in die Hose gegangen ist, soll jetzt offenbar durch Klassenkampf Geld umgeschichtet werden", erklärt BZÖ-Generalsekretär Abg. Dr. Martin Strutz. Die Politik Faymanns diene in erster Linie den "Wohlhabenden, Banken, Industriellen und Co." Dem jetzt von der Krise geschüttelten Mittelstand und den sozial Schwachen eine Umverteilung in Form einer Vermögensbesteuerung schmackhaft zu machen, ist laut Strutz die falsche Diskussion. "Statt einen Klassenkampf anzuzetteln sollten nach Kärntner Vorbild Direktzahlungen im Sozialbereich geleistet werden - das hilft wirklich!", so Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002