Mayer: Kein Rückgängigmachen beschlossener Bildungsreformen

Nur beste Bildung wahrt Chancen der jungen Menschen

Wien (SK) - "Jetzt ist die Katze aus dem Sack und die Absicht klar erkennbar: Es geht den Spitzen der Lehrergewerkschaften in der aktuellen Diskussion in erster Linie darum, zu Lasten der Kinder und Jugendlichen Reformen rückgängig zu machen und weitere zu verhindern", übte SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer scharfe Kritik an der Forderung der LehrervertreterInnen, auf Bildungsreformen zu verzichten. Als "tatsächlich verzichtbar" befindet Mayer dagegen die "unkonstruktiven Unfreundlichkeiten" seitens mancher Spitzen der Lehrergewerkschaft. Auch sei klar, dass sich der Nationalrat von den Spitzen der Lehrergewerkschaft keinerlei Vorschriften machen lasse und er werde eingeleitete Beschlüsse ganz sicher nicht wieder rückgängig machen, stellte Mayer am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst klar. ****

"Ganz im Gegenteil: Die Maßnahmen der Bildungsreform, wie Ausweitung der Neuen Mittelschule, Ausbau der Qualitätssicherung mit Feedbackkultur, Ganztagsbetreuung, Reform der Schulverwaltung oder die teilstandardisierte Reifeprüfung werden zügig umgesetzt", so Mayer. Denn gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, bestätigen alle ExpertInnen übereinstimmend, sei es notwendig, Bildungsprogramme zu forcieren, damit die Chancen von jungen Menschen in der Arbeitswelt gewahrt bleiben. Das müsse unser aller gemeinsames Ziel sein, so Mayer. (Schluss) mb/sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001