Sima: "Witzige Sprüche für Wiens Mistkübel gesucht!"

Aktion Saubere Stadt: 15 000 Mistkübel warten auf Ihren Spruch

Wien (OTS) - "Für Kübeltäter" - "Hier Gratiseinwurf" - "Loch mess" - diese und etliche andere Sprüche für Wiens Mistkübel stellen sich auf wien.at zur Wahl. Denn die 15.000 Wiener Mistkübel sollen künftig noch mehr Aufmerksamkeit erregen und dadurch für noch mehr Sauberkeit in der Stadt sorgen.

"Wir haben im Rahmen der Aktion "Saubere Stadt" eine Vielzahl von Maßnahmen gesetzt, um das hohe Sauberkeitsniveau Wiens weiter zu heben", so Umweltstadträtin Ulli Sima. Neben der Aufstockung des Personals bei der MA 48, dem weiteren Ausbau des Service-Angebotes wie die mobile Problemstoffsammlung, die Einrichtung der Kehrforce als schnelle Einsatztruppe und einer Vielzahl weiterer Maßnahmen, wurden auch die Mistkübel der MA 48 mit auffälligen Banderolen versehen.

Eine in orange gehaltene Schärpe mit der Nummer des Misttelefons (01/546 48) und eine ebenfalls in orange gehaltene deutliche Kennzeichnung rund um die Einwurfsöffnung - die so genannte "Lippe" -sorgen seit letztem Jahr für ein auffälliges Erscheinungsbild. Nun wird noch mal eines draufgesetzt - die witzigen Sprüche sollen noch mehr Leute bewegen, ihren Mist in die dafür vorgesehenen Behälter zu werfen - denn Ausreden gibt es längst keine mehr: Ein Mistkübel ist immer in der Nähe.

Auf wien.at können die Wienerinnen und Wiener nun ihren Lieblingsspruch wählen: www.wien.gv.at/nachrichten/mistkuebel.html. Die besten zehn werden künftig auf die Mistkübel geklebt.

Aktion Saubere Stadt voll umgesetzt

Zur Kontrolle der Sauberkeitsspielregeln wurden im letzten Jahr die WasteWatcher eingeführt, die auf der Basis des Wiener Reinhaltegesetzes Sauberkeitsverfehlungen ahnden und strafen. Neben den 30 Hauptberuflichen WasteWatchern bei der MA 48 gibt es mittlerweile noch weitere 290 MitarbeiterInnen bei der MA 48 und den Wiener Stadtgärtnern, die den Kontrollaufgaben im Rahmen ihrer bisherigen Tätigkeiten nachgehen.

Die Einführung der WasteWatcher war der letzte Mosaikstein der von Umweltstadträtin Ulli Sima initiierten Aktion "Saubere Stadt", die im Sommer 2007 startete. Das umfassende Maßnahmenpaket umfasste:

Mehr Personal für die Straßenreinigung: Die Straßenreinigung bei der MA 48 kann bereits 200 MitarbeiterInnen mehr auf Wiens Straßen einsetzen. Das entspricht einer Steigerung um 20 Prozent.

Eine aus rund 30 Fachkräften bestehende schnelle und mobile Eingreiftruppe der MA 48, die "Kehrforce", kümmert sich rasch um allfällige Missstände. Im "Normalbetrieb" wird die "Kehrforce" bei Schwerpunkt-Aktionen in jedem der 23 Wiener Bezirke aktiv. Neben den herkömmlichen Aufgaben der Straßenreinigung kümmert sich der mobile Einsatztrupp der MA 48 auch um mehr Sauberkeit bei den Altstoffsammelinseln oder den Abtransport von "herrenlosen" Einkaufswagerln.

1.000 neue Mistkübel für Wien: Die MA 48 schaffte zu ihren bereits bestehenden 14.000 Mistkübeln noch einmal 1.000 zusätzliche Behälter an. Alle 15.000 Mistkübel werden mit Applikationen in Orange deutlich sichtbarer gemacht. Sukzessive werden die Mistkübel mit "Aschenrohren" für Zigarettenstummel ausgerüstet.

Mehr Hundesackerlautomaten: Das Angebot an gratis Hundesackerlspendern wurde in den vergangenen Jahren massiv ausgebaut. Standen 2004 erst 25 Dispenser zur Verfügung, stieg die Zahl von 312 (Ende 2005) auf 575 (Ende 2006). Derzeit steht Wiens HundehalterInnen der Inhalt von insgesamt 2.060 Dispensern zur Verfügung - und das gratis.

Stufenweise Einführung mobiler Problemstoffsammelstellen (PROSAs) mit SMS-Service, um die Sammlung von Problemstoffen noch einfacher zu gestalten.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) vor

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Anita Voraberger
Mediensprecherin StRin Mag.a Ulli Sima
Telefon: 01 4000-81353
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007