Erdbeben in den Abruzzen: Caritas unterstützt Opfer mit psychologischer Hilfe

Derzeit werden auch die Weichen für den Wiederaufbau gestellt

Wien (OTS) - "Wir haben nun mit psychologischer Hilfe begonnen.
Die Menschen sind schwer geschockt und brauchen deshalb dringend jemanden, der für sie da ist", berichtet Don Andrea La Regina, Mitarbeiter der italienischen Caritas, aus dem Erdbebengebiet in den Abruzzen. Das Nachbeben in der Region habe die Angst der Menschen noch verstärkt, betont er: "Es hat die Menschen in die Knie gezwungen." Hauptberufliche und freiwillige Caritas-HelferInnen unterstützen die betroffenen Familien zudem bei der Suche nach Notquartieren.

Um die Versorgung der Opfer mit Essen und Wasser kümmert sich die staatliche Zivilschutzbehörde. Während für die derzeitige Nothilfe keine Unterstützung aus dem Ausland gebraucht wird - der italienische Ministerpräsident Berlusconi hat bisher darauf verzichtet, die EU-Staaten um Hilfe zu bitten - wird die Wiedererrichtung der teils völlig zerstörten Dörfern noch lange dauern.

Die Caritas stellt deshalb bereits die Weichen für den Wiederaufbau. "Schließlich haben zehntausende Menschen alles verloren. Unsere italienischen Nachbarn werden noch Monate, wenn nicht Jahre lang unsere Hilfe brauchen", sagt Caritas-Präsident Franz Küberl.

Für die psychologische Unterstützung der Erdbebenopfer und künftige Wiederaufbaumaßnahmen bittet die Caritas um Spenden unter:
PSK 7.700 004, BLZ 60.000, Kennwort: Erdbeben Italien Online-Spenden: www.caritas.at

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Silke Ruprechtsberger
Tel: 01/488 31/417 oder: 0664/82 66 909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001