Feuerbrand: Biologische Bekämpfungsstrategie hat Vorrang

LR Schwärzler: 5-Stufenplan ist Grundlage für Entscheidung

Bregenz (VLK) - Landesrat Erich Schwärzler hofft, dass im heurigen Jahr kein Einsatz von Streptomycin im Kampf gegen den Feuerbrand notwendig wird. "Vorrang haben jedenfalls biologische Bekämpfungsstrategien und -mittel", so Landesrat Erich Schwärzler.

Eine Expertengruppe rund um den Bodensee arbeitet auf Initiative Vorarlbergs am Interreg IV-Projekt "Gemeinsam gegen den Feuerbrand", welches im Rahmen einer forcierten Zusammenarbeit im Bodenseeraum in den Bereichen Forschung & Praxis die Prüfung wirkungsvoller Maßnahmen zur Bekämpfung der Pflanzenkrankheit Feuerbrand zum Inhalt hat. Ziel ist es, den Einsatz von Strepto durch andere wirkungsvolle Strategien und biologische Bekämpfungsmittel, darunter auch "Blossom protect fb", zu ersetzen.

Für das heurige Jahr hat Vorarlberg einen fünfteiligen Stufenplan zur Bekämpfung der Pflanzenkrankheit Feuerbrand erarbeitet. "Nach diesem Stufenplan ist lediglich im äußersten Notfall, d.h. bei Erreichen der Gefahrenstufe 5 mit einer sehr hohen Feuerbrandinfektionsrate im Land, ein Einsatz von Strepto vorgesehen. Die ersten vier Gefahrenstufen sehen keinen Streptoeinsatz vor, sondern die Anwendung Alternativmethoden und -mittel. Diese Vorgangsweise wurde gemeinsam mit den Interessenvertretern des Obstbaues und der Imker besprochen und mit dem Landwirtschaftsausschuss des Landtages erörtert", betont Landesrat Erich Schwärzler.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006