Martinz: Koperna muss gehen

Personelle Differenzen schaden LKH-Image jeden Tag mehr. Akuter Handlungsbedarf bei Koperna.

Klagenfurt (OTS) - "Es wird jeden Tag schlimmer im LKH. Patienten fürchten sich schon, ins LKH eingeliefert zu werden. Es muss Schluss sein mit diesen internen Querelen, die zu Lasten des Images des LKH und des Kärntner Gesundheitswesen gehen", fordert heute LR Josef Martinz erneut.

Die LKH-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen scheinen völlig führungslos und verunsichert. "Es hat das Maß des Erträglichen längst überschritten. Der medizinische Direktor ist nicht in der Lage, Ruhe und Ordnung herzustellen", so Martinz weiter.

Für Martinz ist klar: Sonnberger muss zurück als Kabeg-Vorstand und Koperna soll gehen, nachdem eine Negativ-Meldung nach der anderen aus dem LKH kommt.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002