Staatssekretär Reinhold Lopatka zur Steuerreform 2009: Automatische Aufrollung noch im April

Entlastung von 420 bis 745 Euro

Wien (OTS) - "Die Entlastung wird mit dem Aprilgehalt spürbar", sagte Finanzstaatsekretär Dr. Reinhold Lopatka heute bei einer Pressekonferenz im Finanzministerium. "Für sie alle gilt ab sofort:
mehr netto vom brutto". So müsse ein Arbeitnehmer mit rund 1.500 Euro brutto Monatseinkommen in Zukunft um 449 Euro pro Jahr weniger an Lohnsteuern zahlen. Ein Angestellter mit 1200 Euro Monatsgehalt erspare sich nicht nur 451 Euro an Lohnssteuer sondern zusammen mit der Senkung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge insgesamt sogar 740 Euro. Ein leitender Angestellter mit einem Bruttogehalt von 3.500 erspare sich 675 Euro pro Jahr an Lohnsteuer. "Damit hat die Regierung einen wichtigen Schritt zur Entlastung gesetzt", so Staatsekretär Lopatka, "der vor allem den mittleren Einkommen zu Gute kommt. Das ist insbesondere angesichts der Wirtschaftskrise ein wichtiger Schritt, um die Kaufkraft zu stärken."

"Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Pensionistinnen und Pensionisten, sowie alle Beamte im Bundesdienst werden das zusätzliche Geld rückwirkend mit 1. Jänner 2009 aufgerollt - bereits ab April aufs Konto bekommen.

Ingesamt, so Lopatka weiter, zahlen durch die Steuerreform 2,7 Millionen Menschen keine Lohn- und Einkommenssteuer. Damit sind über 40 Prozent der Steuerpflichtigen ab sofort steuerbefreit. So mit müssen nun beispielsweise 490.000 Wiener, 480.000 Niederösterreicher, 420.000 Steirer und 470.000 Oberösterreicher, keine Lohnsteuer mehr zahlen.

Zweite Säule: Entlastung der Familien
"Die zweite Säule der Steuerreform sieht ein 500-Millionen-Euro Paket für Familien vor. Mit dem Kinderabsetzbetrag, der gemeinsam mit der Familienbeihilfe ausgezahlt wird und den wir ebenfalls rückwirkend mit 1. Jänner 2009 umsetzen, mit der Anpassung des Unterhaltsabsetzbetrages und der Einführung der Absetzbarkeit der Kinderbetreuung, wird der Grundsatz realisiert, der da lautet: mit steigender Kinderzahl steigende Entlastung", so Lopatka. "Wir werden damit im Schnitt ein 15. Einkommen für Familien darstellen können." So erspart sich eine Familie mit zwei Kindern im Alter von neun und elf Jahren mit zwei verdienenden Eltern - wo Vater und Mutter je 2.000 Euro brutto verdienen - durch die angekündigten Entlastungsmaßnahmen insgesamt 2.545,90 Euro im Jahr.

Zudem werden jene Menschen entlastet, die unternehmerisch tätig sind, der Freibetrag wird von zehn auf 13 Prozent erhöht. Bei einem Gewinn von 20.000 Euro führt die Reform zu einer Entlastung von 680 Euro, bei einem Gewinn von 50.000 Euro zu einer Entlastung von 1.340 Euro.

Fotos zur honorarfreien Verwendung finden Sie im BMF-Fotoservice unter http://www.bmf.gv.at"

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Sven Pöllauer
Büro des Staatssekretärs für Finanzen Dr. Reinhold Lopatka
Hintere Zollamtsstraße 2b
A-1030 Wien
T: +43 (0)1 51433 500079
mailto: sven.poellauer@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001