Volksbank AG: Bilanz eines schwierigen Jahres

Pinkl: Bank ist ausreichend kapitalisiert und für die Zukunft gut aufgestellt

Wien (OTS) - Die Volksbank AG präsentierte heute, Dienstag im Zuge ihrer Bilanzpressekonferenz das Konzern-Ergebnis für 2008. Das Ergebnis fiel durch die Abgabe der Kommunalkredit an den Staat negativ aus. Das Jahresergebnis vor Steuern betrug demnach -402 Mio. Euro, das Konzernergebnis -152 Mio. Euro. "Das abgelaufene Jahr war für die Bank mit Sicherheit das schwierigste seit Jahren. Mit der Begebung des Partizipationskapitals sind wir für die Zukunft gerüstet", so Franz Pinkl, Generaldirektor der Volksbank AG.

Abgabe der Kommunalkredit

Der VBAG Konzern hatte Anfang November 2008 die Kommunalkredit um 1 Euro an die Republik Österreich abgegeben. Damit verbunden ist eine Gesamtauswirkung im Ergebnis vor Steuern in der Höhe -584 Mio. Euro.

Im Geschäftsfeld Financial Markets waren Wertberichtigungen für Kapitalmarktveranlagungen (Lehman Brothers, Island-Forderungen, strukturiertes Wertpapierportfolio) erforderlich. In unserer Immobiliengesellschaft wurde der Firmenwert zu Gänze abgeschrieben. Im Bereich Unternehmensfinanzierungen waren Wertberichtigungen aus Risiken im Industrie-Portfolio zu bilden. Deutliche Zuwächse gab es bei der Volksbank International die ihr Jahresergebnis vor Steuern um 27,7% auf 90 Mio. Euro steigern konnte.

Bilanz, Kredit und Spareinlagen

Die Abgabe der Kommunalkredit führte zu einer Korrektur der Bilanzsumme. Diese betrug zum 31. Dezember 2008 52,9 Mrd. Euro. Bei Abzug des Anteiles der abgegebenen Tochterbank gegenüber der Bilanz 2007 entspricht das einem Wachstum von 15,8% oder 7,2 Mrd. Euro.

Franz Pinkl: "Insbesondere das erste Halbjahr 2008 hat ein gutes operatives Ergebnis gebracht. Durch die Finanzkrise wurde das Wachstum im zweiten Halbjahr jedoch deutlich gebremst. Zukünftig wird die VBAG ihre Kerngeschäfte (Mittelstandsfinanzierungen, Retailgeschäft, Spitzeninstitutsfunktion für die Volksbanken) weiter ausbauen, um auch weiterhin für ihre Kunden in Österreich und CEE ein verlässlicher Partner zu sein."

Die Forderungen an Kunden (Kredite) sind um 4,1 Mrd. Euro oder 16,4 % auf 28,8 Mrd. Euro gestiegen. Die höchsten Steigerungen gibt es in den CEE-Banken mit + 2,6 Mrd. Euro oder 35,5% sowie in der Investkredit-Gruppe mit 800 Mio. Euro.

Zur Refinanzierung des Kreditwachstums trugen die Kundeneinlagen mit einem Wachstum von 16,1 % oder 1,6 Mrd. Euro auf 11,8 Mrd. Euro bei. Der Bereich Treasury hat trotz des schwierigen Marktumfeldes die Emissionstätigkeit des VBAG Konzerns intensiviert. Das führte zu einer Steigerung der verbrieften Verbindlichkeiten um 1,8 Mrd. Euro oder 13,2 % auf 15,2 Mrd. Euro.

Die bankrechtlichen Eigenmittel der VBAG betrugen zum 31. Dezember 2008 3,4 Mrd. Euro. Die Tier I Ratio (Verhältnis Kernkapital zur Bemessungsgrundlage für das Kreditrisiko) beträgt 7,6%. Bereits im Mai 2008 wurde durch die Emission von Partizipationskapital in Höhe von 500 Mio. Euro die Eigenmittelausstattung der VBAG Gruppe gestärkt. Die Eigenmittelquote liegt bei 9,8%. Daraus ergibt sich eine Eigenmittel-Übererfüllung von 600 Mio. Euro.

Der Zinsüberschuss weist mit 1.235 Mio. Euro gegenüber dem Ergebnis 2007 eine Steigerung von 62,4 % auf. Das Geschäftsfeld Reitail CEE verzeichnete ein Wachstum um EUR 90 Mio. oder 36,7 % im Zinsüberschuss.

Volksbank stärkt Kapitalbasis

Die Verhandlungen zur Inanspruchnahme von Partizipationskapital im Zuge des Finanzmarktstabilitätsgesetzes wurden zügig geführt. Der Betrag von 1 Mrd. Euro PS-Kapital ist mit heutigem Tag an die Volksbank AG überwiesen. "Die Bank ist somit ausreichend kapitalisiert und für die Zukunft gut aufgestellt", so Pinkl. Vorteil dieser mit dem Staat ausverhandelten Lösung: Das PS-Kapital kann von uns jederzeit zurückgerufen, in Stammkapital gewandelt und somit abgeschichtet werden. Die Laufzeit ist mit maximal 10 Jahren festgelegt, der mit dem Bund vereinbarte Zinssatz beträgt 9,3%.

2 Mrd. Euro für österreichische Kommerz- und Privatkunden

Mit dieser Kapitalstärkung ist die Volksbank AG in der Lage, den österreichischen Kommerz- und Privatkunden in den nächsten drei Jahren Kredite im Ausmaß von mindestens 2 Mrd. Euro zur Verfügung zu stellen. "Banken leben von Krediten. Wir waren und sind daher auch künftig bemüht, die heimische Wirtschaft mit dem benötigten Kapital auszustatten. Die Volksbank AG wird ihrer Verantwortung für die Betriebe selbstverständlich nachkommen und das aufgenommene Geld zu Marktkonditionen der Wirtschaft zur Verfügung stellen", schloss Pinkl.

GD Franz Pinkl legt Funktion zurück:

Generaldirektor Franz Pinkl hat am 26. März 2009 nach der im Aufsichtsrat beschlossenen Begebung von 1 Mrd. Euro Partizipationskapital seine Funktion als Vorstandsvorsitzender der Volksbank AG mit 30.April 2009 zurückgelegt. Franz Pinkl: "Für mich war es wichtig, die Bank durch eine solide Kapitalbasis für die Zukunft abzusichern. Das ist erfreulicher Weise einstimmig beschlossen worden. Auf Grund der Diskussionen der vergangenen Wochen bin ich zur Überzeugung gelangt, dass die sektorale Neuausrichtung des VBAG Konzerns in anderen Händen besser aufgehoben ist".

Zusammenfassung / Keyfacts:

  • Jahresergebnis vor Steuern: -401,8 Mio. Euro
  • Konzernergebnis: -152 Mio. Euro
  • Bilanzsumme: 52,9 Mrd. Euro (ohne Kommunalkredit + 15,8 % im Vgl. zu 2007)
  • Forderungen an Kunden / Kreditwachstum um EUR 4,1 Mrd. oder 16,4 % auf EUR 28,8 Mrd. gestiegen
  • Kundeneinlagen um EUR 1,6 Mrd. oder 16,1 % auf EUR 11,8 Mrd. deutlich gesteigert
  • bankrechtliche Eigenmittel: EUR 3,4 Mrd.
  • Tier I Ratio: 7,6 %
  • Eigenmittelquote: 9,8 %
  • Eigenmittelübererfüllung von EUR 600 Mio.
  • Zinsüberschuss: EUR 1.235 Mio. (+ 62,4 % im Vgl. zu 2007)
  • Deutliches Wachstum der Volksbank International: Das Jahresergebnis vor Steuern wurde um 27,7% auf EUR 90 Mio. gesteigert
  • 8.926 MitarbeiterInnen (+ 10,8 %)
  • 660 Vertriebsstellen (+ 10,9 %)
  • Die Volksbank AG stellt Kommerz- und Privatkunden in den nächsten drei Jahren Kredite im Ausmaß von mindestens 2 Mrd. Euro zur Verfügung

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=43&dir=200904&e=20090407_v&a=event

Rückfragen & Kontakt:

Volksbank AG
Walter Gröblinger
Tel: 050 4004-3864
E-Mail: walter.groeblinger@volksbank.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBF0001